Überraschendes Sesselrücken im TVB Brixental

Eine neue Struktur wünscht man sich beim Tourismusverband in Kirchberg und deshalb wird nun die Geschäftsführung neu ausgeschrieben.

  • Artikel
  • Diskussion

Von Harald Angerer

Kirchberg i. T, Westendorf, Brixen i. Th. – Mit einem lauten Knall startete die Woche im Brixental. Der Tourismusverband Kitzbüheler Alpen Brixental will seine Führungsriege austauschen. Bereits am Wochenende waren erste Gerüchte zu hören, am Montag erfolgte dann die offizielle Information an die Mitarbeiter des TVB.

Von einem Austausch der Führung will Obmann Toni Wurzrainer nicht sprechen. „Es geht um die Neuausschreibung der Führung“, sagt TVB-Obmann Toni Wurzrainer. Die bestehenden Geschäftsführer und deren Stellvertreter würden nicht gekündigt, betont der Obmann.

Seit vielen Jahren ist Max Salcher Geschäftsführer des Verbandes, er geht aber mit Jänner in Altersteilzeit „und wird dann nicht mehr im operativen Geschäft tätig sein“, erklärt Wurzrainer. Eigentlich war Christoph Stöckl als sein Nachfolger vorgesehen. Er leitet bereits seit drei Jahren mit Salcher den TVB als Doppelspitze.

Bestätigt wird von Wurzrainer die Kündigung von Westendorfs Ortsstellenleiter Stephan Bannach. Der zeigte sich verwundert. „Ich kann nichts dazu sagen, denn ich weiß offiziell noch nichts“, sagt Bannach. Er sei lediglich von Salcher vorab informiert worden, dass dieser ihn auf Wunsch des Vorstandes kündigen muss. „Als Begründung wurde eine Umstrukturierung genannt“, sagt Bannach. Schade findet er, dass der Vorstand nicht persönlich Kontakt mit ihm aufgenommen habe.

Gewinnspiel: Jahresabo für Body & Soul

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Schon seit Längerem gibt es Gerüchte um einen möglichen Umbau des Verbandes „Die Umstrukturierung ist bereits in Planung, durch interne Reibereien musste diese nun vorgezogen werden“, erklärt Wurzrainer. Diese neue Struktur soll im Jänner präsentiert werden. Mit einem neuen Geschäftsführer rechnet Wurzrainer im Frühling, bis dahin wird Stöckl die Geschäfte des Verbandes leiten. Es werde in Zukunft auch nur noch einen Geschäftsführer geben, also keine Doppelspitze und keinen Stellvertreter mehr.


Kommentieren


Schlagworte