Entgeltliche Einschaltung

Gut zu wissen: Was man zur Corona-Impfung für Kinder wissen muss

Seit kurzem können auch Kinder unter zwölf Jahren gegen das Coronavirus geimpft werden. Zum Einsatz kommt dabei der Impfstoff von BioNTech/Pfizer, jedoch in einer geringeren Dosierung. Was es dazu zu wissen gibt.

  • Artikel
  • Video
  • Diskussion (1)
Auch Kinder zwischen fünf und elf Jahren können nun gegen Covid-19 geimpft werden.
© Laci Perenyi via www.imago-images.de

🧒 Dürfen Kinder ab fünf Jahren überhaupt geimpft werden?

Entgeltliche Einschaltung

Ja. Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA gab Grünes Licht für den Einsatz des Corona-Impfstoffs von BioNTech/Pfizer bei Kindern im Alter von fünf bis elf Jahren. Auch das Nationale Impfgremium (NIG) in Österreich gab seine Zustimmung.

Kinder ab fünf Jahre sollen von dem BioNTech/Pfizer-Impfstoff nur ein Drittel der Erwachsenen-Dosis erhalten und zwei Dosen im Abstand von drei Wochen. Die EMA betonte, dass das Vakzin nach Studien sicher und effektiv sei.

Bisher seien keine schweren Nebenwirkungen festgestellt worden, allenfalls milde Reaktionen wie Fieber, Schmerzen an der Einstichstelle, Müdigkeit oder Kopfschmerzen. Die Experten hatten seit Oktober Studien der Hersteller geprüft.

👩‍⚕️ Warum sollte ich mein Kind gegen Covid-19 impfen lassen?

Kinder und Jugendliche erkranken im Vergleich zu Erwachsenen zwar selten schwer an Covid-19, dennoch sind schwere Krankheitsverläufe wie ein Multisystem-Inflammationssyndrom (Hyperinflammationssyndrom – eine immunologische Reaktion mit Entzündungen in diversen Organsystemen) auch in Österreich mit einer Häufigkeit von 1:1000 Kindern und Jugendlichen mit bestätigter Infektion beschrieben worden. Dies führt jedenfalls zu einer Krankenhausaufnahme, oft erfordert es sogar eine Behandlung auf der Intensivstation. Auch wenn Kinder also seltener schwer erkranken, ist es auch bei Kindern möglich, dass sie unter schweren Symptomen leiden, ins Krankenhaus oder sogar auf die Intensivstation müssen.

Jetzt eines von fünf Jahresabos für Body & Soul gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Zudem ist zu berücksichtigen, dass Kinder nicht nur selbst erkranken können, sondern auch zum allgemeinen Infektionsgeschehen beitragen. Auch wenn Kinder also nicht selbst schwer unter einer Ansteckung leiden, können sie andere anstecken. Diese wiederum können dann schwer erkranken oder sogar an der Krankheit sterben.

📽️ Video | Ärztin Daniela Karall klärt auf

💊 Gibt es Alternativen zur Impfung, etwa Medikamente?

Es gibt erste Ansätze wirksamer Therapien, die jedoch frühzeitig verabreicht werden müssen. Neben dem Vermeiden einer Infektion durch Beachtung der AHA + A + L-Regeln (Abstand halten, Hygiene beachten, Alltagsmaske tragen, Corona-Warn-App herunterladen, regelmäßig lüften) bietet die Impfung den bestmöglichen Schutz vor einer schweren Erkrankung. Gleichzeitig wird nur so die Wahrscheinlichkeit reduziert, das Virus weiterzugeben.

💉 Welcher Wirkstoff wird bei Kindern geimpft?

Bisher können Kinder über fünf Jahren nur mit einem Impfstoff versorgt werden. Der mRNA-COVID-19-Impfstoff (Comirnaty®) von BioNTech/Pfizer ist ein gentechnisch hergestellter Impfstoff, der auf einer seit ca. 20 Jahren bekannten Technologie beruht.

🧪 Wird der gleiche Impfstoff auch Erwachsenen gespritzt?

Ja, aber die Dosierung ist eine andere. 258.000 Dosen eines eigenen Kinder-Impfstoffs mit neuer Formulierung sollen bis zum Jahresende nach Österreich geliefert werden. "Das ist die maximale Menge, die wir bekommen haben", sagte Mückstein. Der deutsche Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte erklärt, die gesamte EU erhalte die Lieferung des Kinder-Impfstoffs am 20. Dezember.

Bis zum Eintreffen der eigenen Vakzine sollen die Kinder unter zwölf Jahre – wie derzeit bereits "off label" durchgeführt wird – weiterhin mit einem Drittel der Erwachsenen-Dosis immunisiert werden.

🧬 Wie wirken mRNA-Impfstoffe?

mRNA (Boten-RNA oder messenger Ribonukleinsäure) ist die „Bauanleitung“ für jedes einzelne Eiweiß des Körpers und ist nicht mit der menschlichen Erbinformation – der DNA – zu verwechseln. Im mRNA-Impfstoff gegen COVID-19 ist eine „Bauanleitung“ für einen einzigen Baustein des Virus (das sogenannte Spike-S-Protein) enthalten. Eingeschleust in einzelne Zellen, produzieren diese auf Basis dieser Bauanleitung das S-Protein. Dieses Spikeprotein kann sich nicht selbstständig vermehren.

Die im Impfstoff enthaltene mRNA wird nicht ins menschliche Erbgut eingebaut, sondern in der Zelle nach einigen Tagen abgebaut. Dann wird auch kein Spikeprotein mehr hergestellt. Die nach der Impfung vom eigenen Körper (in Muskelzellen an der Impfstelle und in bestimmten Abwehrzellen) gebildeten Spikeproteine werden vom Immunsystem als Fremdeiweiße erkannt, dadurch werden spezifische Abwehrzellen aktiviert: Es werden Antikörper gegen das Virus sowie weitere Abwehrzellen ausgebildet. So entsteht eine schützende Immunantwort. Auch diese Spikeproteine werden wieder abgebaut.

📅 Wie schnell wirkt die Impfung und muss ich nachimpfen lassen?

Ein gewisser Basis-Impfschutz wird bereits 14 Tage nach der 1. Impfung aufgebaut. Die 2. Impfung soll 3 Wochen nach der ersten Impfung erfolgen. Eine weitere 3. Impfung kann/soll bereits offlabel nach 4 Monaten, spätestens nach 6 Monaten je nach Vorerkrankung/Alter/Setting und Empfehlung des Nationalen Impfgremiums erfolgen. Dabei wird der Impfstoff in den Oberarmmuskel gespritzt.

🩺 Wirkt die Impfung?

Ja. Der ausreichende Impfschutz beginnt 14 Tage nach der 2. Impfung. Keine Impfung schützt mit absoluter Sicherheit vor einer Erkrankung, das ist leider auch hier der Fall. Nach derzeitigem Kenntnisstand sind aber etwa 95 von 100 geimpften Personen vor einer schweren Erkrankung geschützt. Wie lange dieser Schutz anhält, ist derzeit noch nicht ausreichend bekannt.

Trotz Impfung kann man also in seltenen Fällen mild erkranken. Man geht davon aus, dass diese Personen auch weniger wahrscheinlich eine Infektion weitergeben. Da der Schutz nicht sofort nach der Impfung einsetzt und auch nicht bei allen geimpften Personen vorhanden ist, ist es trotz Impfung notwendig, Vorsichtsmaßnahmen wie Abstandhalten und Maske tragen eingehalten werden.

🧫 Wirkt der Impfstoff bei Kindern anders als bei Erwachsenen?

Studien haben gezeigt, dass die Impfstoffe in der Prävention von symptomatischen, im Labor bestätigten COVID-19 Erkrankungen auch bei Kindern sicher und hoch effektiv sind. Wie bei Erwachsenen können auch bei Personen dieser Altersgruppe nach einer COVID-19-Impfung meist milde Impfreaktionen auftreten, die gewöhnlich nur wenige Tage anhalten.

Sicherheit und Wirksamkeit der Impfungen werden bei Kindern und Erwachsenen weiter nicht nur im Rahmen des europäischen Pharmakovigilanzsystems, sondern auch weltweit genau beobachtet.

🏢 Wo kann ich mein Kind in Tirol gegen Covid-19 impfen lassen?

▶️ Corona-Impfungen für Kinder ab fünf Jahren werden nach Anmeldung in Tirol aktuell in folgenden Impfzentren angeboten:

  • Impfzentrum Imst

Stadtsaal Imst, Rathausstraße 9

jeden Freitag: 13 bis 17 Uhr (im Rathaussitzungssaal)

  • Impfzentrum Innsbruck

Messehalle (Halle A), Ingenieur-Etzel-Straße

jeden Dienstag: 8 bis 13 Uhr

jeden Mittwoch: 12 bis 19 Uhr

jeden Donnerstag: 8 bis 13 Uhr

jeden Freitag: 8 bis 19 Uhr

jeden Samstag: 8 bis 18 Uhr

jeden Sonntag:9 bis 18 Uhr

  • Impfzentrum Kitzbühel

Tennisstadion, Sportfeld 2

Donnerstag, 2. Dezember: 15 bis 19 Uhr

Donnerstag, 9. Dezember: 15 bis 19 Uhr

Donnerstag, 16. Dezember: 15 bis 19 Uhr

Donnerstag, 23. Dezember: 15 bis 19 Uhr

Donnerstag, 30. Dezember: 15 bis 19 Uhr

  • Impfzentrum Kufstein

KISS-Einkaufszentrum, Unterer Stadtplatz 11

Donnerstag, 2. Dezember: 14 bis 18 Uhr

Donnerstag, 9. Dezember: 14 bis 18 Uhr

Donnerstag, 16. Dezember: 14 bis 18 Uhr

Donnerstag, 23. Dezember: 14 bis 18 Uhr

Freitag, 31. Dezember: 14 bis 18 Uhr

  • Impfzentrum Landeck

Stadtsaal Landeck, Schentensteig 1a

Samstag, 4. Dezember: 8 bis 18 Uhr

Mittwoch, 8. Dezember: 8 bis 18 Uhr

Samstag, 18. Dezember: 8 bis 18 Uhr

Sonntag, 19. Dezember: 8 bis 18 Uhr

  • Impfzentrum Lienz

RGO-Arena, Julius Durst-Straße 6

Donnerstag, 2. Dezember: 14 bis 18 Uhr

Donnerstag, 9. Dezember: 14 bis 18 Uhr

Donnerstag, 23. Dezember: 14 bis 18 Uhr

Donnerstag, 30. Dezember: 14 bis 18 Uhr

  • Impfzentrum Reutte

Foyer Sporthalle, Gymnasiumstraße 7

Impfzentrum Schwaz

SZentrum, Andreas Hofer Straße 10

Samstag, 4. Dezember: 8 bis 19 Uhr

  • Impfzentrum Wörgl

ehemalige Räumlichkeiten eines Lebensmittelanbieters, Innsbruckerstraße 64

jeden Mittwoch: 17 bis 20 Uhr

jeden Freitag: 14 bis 18 Uhr

jeden Samstag: 9 bis 18 Uhr

▶️ Ebenso können Kinder ab fünf Jahren bei folgenden Bezirkskrankenhäusern nach Anmeldung geimpft werden:

  • BKH Reutte

Samstag, 11. Dezember: 9 bis 17 Uhr

Samstag, 18. Dezember: 9 bis 17 Uhr

  • BKH St. Johann (Zufahrt Brauweg 13)

Jeden Dienstag bis einschließlich 21. Dezember: 14 bis 18 Uhr

  • BKH Lienz (Die Impfungen finden in der Mittelschule Nord in Lienz statt)

Mittwoch, 1. Dezember: 14 bis 18 Uhr

Montag, 6. Dezember: 14 bis 18 Uhr

Mittwoch, 8. Dezember: 14 bis 18 Uhr

📲 Wie kann ich mich bzw. mein Kind anmelden?

Die Anmeldung ist über das Online-Portal "Tirol impft" möglich.

💻 Wie kann ich mich sonst noch informieren?

Info-Hotline

Beratungshotline zur Corona-Schutzimpfung für Kinder

  • SchulärztInnen bieten ab Montag, 6. Dezember, telefonische Beratung zu Covid-Kinderimpfungen an
  • Hotline-Nummer: 0676 88508 82301 (an Schultagen von 12 bis 14 Uhr von von 16 bis 18 Uhr erreichbar)

Das Gesundheits- und Sozialministerium hat zudem eine Broschüre über die Corona-Schutzimpfung für Kinder aufgelegt. 🔽


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung