Nur Dominator Riiber war für Lamparter eine Nummer zu groß

Der nach dem Springen führende Jarl-Magnus Riiber aus Norwegen war einmal mehr eine Klasse für sich und für den Tiroler Johannes Lamparter in Lillehammer nicht mehr einzuholen. Mario Seidl durfte mit Platz fünf ebenfalls zufrieden bilanzieren.

  • Artikel
  • Diskussion
Johannes Lamparter lief zum dritten Mal in dieser Saison auf Platz zwei.
© GEPA pictures/ Harald Steiner

Lillehammer – Johannes Lamparter hat am Sonntag beim Weltcup in Lillehammer zum dritten Mal in dieser Olympia-Saison Rang zwei geholt. Der Doppel-Weltmeister in der Nordischen Kombination, der schon nach dem Sprung Zweiter war, hielt sich in der 10-km-Loipe konstant auf dieser Position. Der nach dem Springen führende Jarl-Magnus Riiber aus Norwegen war aber einmal mehr eine Klasse für sich und nicht mehr einzuholen. Er siegte nach 25:40,1 Minuten 13,5 Sekunden vor Lamparter.

„Ich bin sehr glücklich mit heutigem Tag. Ich habe einen tadellosen Sprung gehabt. Und heute auch super Material gehabt und mich so gut gefühlt. Ich habe immer wieder ein paar Sekunden auf Jarl aufholen können. Das bestätigt, dass ich sehr gut in Form bin", konstatierte der 20-jährige Tiroler.

Richtung Olympia noch „ein bisserl Reserven"

Riiber war trotzdem nie in Gefahr, von Lamparter eingeholt zu werden. „Natürlich macht er das spielerisch. Aber ich glaube schon, dass ich ihn heute ein bisserl unter Druck setzen habe können", so Lamparter. „Ich bin megaglücklich, so kann es auf alle Fälle weitergehen." Richtung Olympia ortete er aber noch „ein bisserl Reserven".

Für Seidl gab es ebenfalls nichts zu meckern. „Ich bin sehr zufrieden mit dem Wettkampf heute. Ich habe auf der Schanze schon einen lässigen Job gemacht." Auf der Loipe habe er probiert sein eigenes Rennen zu laufen, zumal Lamparter mit hohem Tempo begonnen hatte. „Davon habe ich mich nicht rausbringen lassen." Mit den aufschließenden Frenzel und Ofetbro wollte er so lange wie möglich mitlaufen und „das ist gut gelungen". „Ich bin echt sehr positiv von mir überrascht, die Laufform kommt immer besser."

Gewinnspiel: Jahresabo für Body & Soul

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

📊 Nordische Kombination, Weltcup in Lillehammer

  • Endstand, Einzel Herren: 1. Jarl-Magnus Riiber (NOR) 25:40,1 Min. - 2. Johannes Lamparter (AUT) + 13,5 - 3. Eric Frenzel (GER) +45,6. Weiter: 5. Mario Seidl +56,1 - 15. Lukas Greiderer +1:13,5 - 22. Martin Fritz +2:23,5 - 23. Stefan Rettenegger +2:24,0 - 26. Thomas Jöbstl +2:31,1 - 32. Lukas Klapfer (alle AUT) +3:37,6
  • Weltcup-Stand: 1. Riiber 300 Punkte - 2. Lamparter 272 - 3. Terence Weber (GER) 196. Weiter: 7. Greiderer 141 - 8. Seidl 139 - 19. Fritz 45 - 24. Rettenegger 38 - 25. Jöbstl 28
  • Nationencup: 1. Deutschland 1.203 - 2. Norwegen 1.150 - 3. Österreich 924

Der erwähnte Deutsche Eric Frenzel (+ 45,6) wurde Dritter, Oftebro Vierter. Für Seidl war es seine zweite Top-5-Platzierung im Olympiawinter. Er kam mit 56,1 Sekunden Rückstand als Fünfter ins Ziel. Drittbester ÖSV-Mann wurde Team-Sprint-Weltmeister Lukas Greiderer als 15.

Riiber holte bereits seinen 39. Weltcup-Erfolg und hat damit das Gelbe Trikot nach einem ganz kurzen Intermezzo wieder fest im Griff. Der Norsker hatte dieses ja vom 24. November 2018 bis 27. November dieses Jahres über drei Jahre ununterbrochen innegehabt.

Platz zwei in der Gesamtwertung für Lamparter

Am Vortag waren Österreichs Männer im Teambewerb nur Vierte geworden, allerdings hatte Cheftrainer Christoph Eugen weder Greiderer noch Seidl ins Team geholt. Beide waren noch etwas angeschlagen gewesen und wurden für den Einzelbewerb geschont.

In der Gesamtwertung ist Lamparter nun mit 272 Zählern ebenfalls Zweiter, nur 28 Punkte hinter dem schon wieder dreifachen Saisonsieger Riiber. Greiderer und Seidl folgen auf den Gesamträngen sieben und acht. (APA)


Kommentieren


Schlagworte