Lauterbach wird Gesundheitsminister, Grüne stimmten Koalition zu

Seit Montag ist in Deutschland die komplette Riege der MinisterInnen bekannt. Besondere Aufmerksamkeit erhielt der nominierte Gesundheitsminister: Karl Lauterbach soll den Posten übernehmen. Auch die grüne Basis stimmte der Koalition zu.

  • Artikel
  • Diskussion (3)
Olaf Scholz präsentierte seine MinisterInnen am Montag der Öffentlichkeit.
© ODD ANDERSEN

Berlin – Als letzte der drei Parteien haben am Montag die Grünen den Weg freigemacht für die Bildung der ersten Ampel-Koalition in Deutschland. In einer Urabstimmung unterstützten rund 86 Prozent der rund 125.000 Mitglieder den Koalitionsvertrag mit SPD und FDP, wie Bundesgeschäftsführer Michael Kellner am Montag mitteilte.

Der designierte Bundeskanzler Deutschlands, Olaf Scholz, präsentierte indes am Montag die Liste der SPD-Minister. Die SPD benannte als letzte der drei Parteien der geplanten Ampel-Koalition ihre Ministerinnen und Minister. Die Sozialdemokraten besetzen neben dem Kanzler sechs Ministerposten.

Der Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach (SPD) soll neuer deutscher Gesundheitsminister werden. Der 58-jährige studierte Mediziner und Gesundheitsökonom Lauterbach soll mitten in der Hochphase der vierten Corona-Welle das Amt vom scheidenden Amtsinhaber Jens Spahn (CDU) übernehmen.

Das Ressort für Arbeit und Soziales soll erneut Amtsinhaber Hubertus Heil übernehmen. Das neue Bauministerium soll die Brandenburger SPD-Politikerin Klara Geywitz leiten. Innenministerin soll die hessische Politikerin Nancy Faeser werden. Das Verteidigungsressort soll die bisherige Justiz- und Familienministerin Christine Lambrecht übernehmen. Ministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung soll Svenja Schulze werden. Kanzleramtsminister soll Wolfgang Schmidt werden.

Jetzt einen von vier Skiurlauben gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Das neue Bundeskabinett soll nach der für Mittwoch geplanten Wahl des neuen Bundeskanzlers vereidigt werden. Die Grünen besetzen das Außenministerium (Annalena Baerbock), das Ministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (Vizekanzler Robert Habeck), das Familienministerium (Anne Spiegel), das Umweltressort (Steffi Lemke) und das Landwirtschaftsministerium (Cem Özdemir). Die liberle FDP stellt den Finanzminister (Christian Lindner), den Verkehrsminister (Volker Wissing), den Justizminister (Marco Buschmann) und die Bildungsministerin (Bettina Stark-Watzinger). (APA, dpa)

Die Ministerliste der neuen deutschen Regierung

Mit der Benennung der SPD-Ministerinnen und -Minister sind alle Ressorts in der neuen deutschen Regierung verteilt. Vereidigt werden soll das Kabinett am Mittwoch. Es folgt eine Übersicht:

SPD

  • Bundeskanzler Olaf Scholz
  • Kanzleramtsminister Wolfgang Schmidt
  • Gesundheitsminister Karl Lauterbach
  • Verteidigungsministerin Christine Lambrecht
  • Innenministerin Nancy Faeser
  • Minister für Arbeit und Soziales Hubertus Heil
  • Bauministerin Klara Geywitz
  • Ministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Svenja Schulze

Grüne

  • Minister für Wirtschaft und Klima Robert Habeck
  • Außenministerin Annalena Baerbock
  • Umweltministerin Steffi Lemke
  • Landwirtschaftsminister Cem Özdemir
  • Familienministerin Anne Spiegel

FDP

  • Finanzminister Christian Lindner
  • Minister für Verkehr und Digitales Volker Wissing
  • Justizminister Marco Buschmann
  • Bildungsministerin Bettina Stark-Watzinger

Kommentieren


Schlagworte