Gesperrter Innsteg zwischen Erl und Oberaudorf weicht Neubau

  • Artikel
  • Diskussion
Der Innsteg zwischen Erl und Oberaudorf ist nicht mehr sanierbar. Im kommenden Jahr soll die Brücke neu gebaut werden.
© Land Tirol

Erl, Oberaudorf – Eine neue Brücke soll bis Ende nächsten Jahres wieder die beiden Gemeinden Erl und Oberaudorf auf bayerischer Seite über den Inn hinweg verbinden. Es war eine routinemäßige Überprüfung, die im Juli massive Schäden an der überdachten Holzfachwerkbrücke zutage brachte. Seither war der 124 Meter lange Übergang für Fußgänger und Radfahrer gesperrt. Ein Neubau muss her.

„Die Schädigungen sind derart schwerwiegend, dass eine grundlegende Sanierung nicht mehr zielführend ist“, erklärt LHStv. Josef Geisler. Die Kosten für den Neubau trägt das Land Tirol, die Kostenschätzung folgt demnächst.

„Um das geschädigte Tragwerk der gesperrten Brücke keinen Schneelasten auszusetzen, haben wir bereits die Dacheindeckung, das Geländer und den Belag von der Brücke entfernt“, ergänzt Günter Guglberger, Leiter des Sachgebiets Brücken- und Tunnelbau beim Land Tirol.

Die Planungen laufen, mit dem Bau der neuen Brücke soll im Laufe des kommenden Jahres begonnen werden. Als Alternative bis zur Fertigstellung steht derweil die rund zwei Kilometer südlich gelegene Innbrücke in Niederndorf zur Verfügung. (TT)

Jetzt eines von fünf Jahresabos für Body & Soul gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung


Kommentieren


Schlagworte