Ford Puma ST: Selten so viel Spaß gehabt

Ford ist bekannt für Motorsport und Fahrwerkskunst. Mit dem Puma ST haben die Kölner nun einen modifizierten Zehnkämpfer in Form eines kompakten SUV auf die Räder gestellt. Das Ergebnis übertrifft alle Erwartungen.

  • Artikel
  • Diskussion
Von wegen Mausgrau: Der Puma pflegt als ST mit auffallenden 19-Zoll-Felgen und sportlichen Schürzen den besonders scharfen Auftritt.
© Fellner

Von Reinhard Fellner

Patsch – Dass man bei Ford trotz aller wirtschaftlichen Zwänge Spaß versteht, haben die Verantwortlichen bereits mit etlichen Breitensportlern bewiesen. Was in den USA den Namen Mustang trägt, darf sich in Europa ST oder RS nennen. Auffallend bei Ford: Meist liegt den Sportmodellen ein hoher konstruktiver Mehraufwand zugrunde – auch beim neuen Puma ST.

So hat Ford bei seinem adretten SUV ordentlich Hand angelegt: So reagiert die Lenkung des ST um 25 Prozent direkter als in den Puma-Versionen bis 155 PS. Dazu wurde bei der ST-Raubkatze die Hinterachse optimiert – die Verbundlenkerkonstruktion ist um 50 Prozent steifer. Dazu ist für 1248 Euro ein „Performance-Paket“ orderbar. Es enthält eine Launch-Kontrolle, eine Performance Schaltanzeige und – vor allem – ein mechanisches Sperrdifferenzial an der Vorderachse.

Keine Spur von Sportmodell über Motorsteuerung und Klebestreifen also. Der Kleine will zwar nur spielen, meint es aber ernst.

Zweifel lässt vor der ersten Ausfahrt allenfalls noch das Datenblatt hegen: ein Dreizylinder? Diese verfliegen ab dem ersten Druck auf die Start-Taste. Mit Grollen erwacht der Motor. Wer die Sportprogramme bis hin zu „Rennstrecke“ anwählt, kann das dumpfe Klangerlebnis noch steigern.

Jetzt eines von fünf Jahresabos für Body & Soul gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Dann ab auf die Straße. Umschlungen von perfekt sitzenden Recaro-Sitzen in feiner Raulederoptik geht es in die erste Kurve. Schon bei niedrigen Geschwindigkeiten fällt die unglaubliche Wendigkeit des ST auf. Wer Ampelstarts gerne gewinnt, wird siegreich sein. Aber auch wer an manchen Tagen ganz einfach einen normalen Puma fahren möchte, wird mit dem unkomplizierten ST glücklich. Diva will dieser Puma nämlich keine sein. Ab dem Stadtrand aber gerne Racer. Auf freier Bahn entwickelt der Dreizylinder nämlich eine sagenhafte Kraftentfaltung. Die Kupplung setzt Anschlüsse geradezu brutal um, in 6,7 Sekunden auf 100 km/h – es fühlt sich fast schneller an.

Zum Ausnahmetalent, das hierbei so manches so genannte Sport-Premiumprodukt in den Schatten stellt, wird der ST aber durch das Fahrwerk. So schlängelt sich der Kölner geradezu aberwitzig durch Kurven und Biegungen und verlangt nach mehr. Auch bei Übermut bleibt der ST lange neutral. Eine Ausnahmeleistung, die durch die superdirekte Lenkung auch noch so richtig Spaß macht.

Kurzum: Fahrwerk, Motor und Lenkung vermitteln im ST Sportbegeisterten so viel Freude, wie man sie oft in dreimal so teuren Sportgeräten nicht erlebt. Da wird einfach jede Ausfahrt zum Fest.

Das Schöne dabei: Bei aller Frivolität, die der ST im Alltag zu vermitteln vermag, bleibt der Ford ein Puma – und somit ein alltagsgerechtes 4,2-Meter-SUV. Komfortorientierte würden sich freilich an der Straffheit des Fahrwerks und an der Unnachgiebigkeit der Recaro-Sitze stoßen – zählen aber wohl ohnehin nicht zur Klientel.

Das Leben im Puma gestaltet sich ansonsten angenehm. An den 12,3-Zoll-Digitalinstrumenten und der schlüssigen Multimediaumsetzung erkennt man die Jugend der Konstruktion. Das Handy lädt während der Fahrt bequem im Induktionsfach hinter dem Schalthebel. Trotzdem hat Ford vieles über Drehregler auch analog belassen. Eine Wohltat von Bedienkonzept.

Auch sonst bietet so ein Puma Platz für die Kleinfamilie. Die Sitzposition ist für ein Auto dieser Größe nahezu perfekt. Im Heckbereich überrascht der Puma noch mit Detailverliebtheit. So befindet sich unter dem ordentlichen Kofferraum (456 Liter) noch eine wasserdichte Box mit 81 Litern Fassungsvermögen.

Die Spaßkanone bleibt sogar leistbar. Mitsamt fünf Jahren Garantie verlangt Ford derzeit gerade 31.483 Euro – und lässt somit 3100 Euro nach.

Die Technik

Motor: Dreizylinder-Turbo

Hubraum: 1496 ccm

Drehmoment: 320 Nm bei 2500 U/min

Leistung: 147 kW/200 PS

L/B/H: 4226/1805/1520 mm

Gewicht: 1358/1810 kg

Kofferraumvolumen: 456 – 1216 l

Tankinhalt: 45 l

Höchstgeschwindigkeit: 220 km/h

0 – 100 km/h: 6,7 Sekunden

Verbrauch: (Test) 8,1 l/100 Kilometer

Kraftübertragung: Frontantrieb

Preis: (Aktionspr. Ford) 31.483 Euro

CO2-Emission: 155 g/km


Kommentieren


Schlagworte