Tote und Vermisste nach Gebäudeexplosion auf Sizilien

Vermutlich war ein Gasleck Auslöser einer Explosion im sizilianischen Ravanusa. Durch die Detonation stürzte das vierstöckige Haus ein, anliegende Gebäude wurden teils zerstört.

  • Artikel
Einsatzkräfte suchen in den Trümmern nach Vermissten.
© AFP/Vigili del Fuoco

Ravanusa – Eine schwere Explosion hat auf Sizilien ein Wohnhaus zum Einsturz gebracht und mehrere Menschen in den Tod gerissen. Die Leichen einer Frau und eines Mannes konnten in der Nacht geborgen werden, wie die Feuerwehr am Sonntag mitteilte. Zwei Frauen zogen die Retter in dem Ort Ravanusa lebend aus den Trümmern. Etwa sieben Menschen gelten nach Medienangaben noch als vermisst, darunter auch eine Schwangere.

Es war etwa 20.30 Uhr, als ein lauter Knall die Menschen in Angst und Schrecken versetzte. Vermutlich war ein Gasleck wegen einer defekten Leitung Auslöser des Unglücks. Durch die Detonation stürzte das vierstöckige Haus ein, anliegende Gebäude wurden teils zerstört. Videos der Feuerwehr zeigten Trümmerteile in weiter Entfernung, Staub und Schuttberge. Immer wieder flammten Feuer auf. Spürhunde suchten in den Trümmern.

"Es scheint wie Beirut", sagte der Chef des regionalen Zivilschutzes, Salvo Cocina, der Nachrichtenagentur Adnkronos mit Blick auf die verheerende Explosion in der libanesischen Hauptstadt. Er sprach von zersplittertem Glas und Trümmern, die Dutzende Meter vom Ort der Explosion weggeschleudert worden seien.

Durch die Detonation stürzte das vierstöckige Haus ein, anliegende Gebäude wurden teils zerstört. Bilder aus der Luft machen das Ausmaß der Unglücks sichtbar.
© AFP/Vigili del Fuoco

"Da sind Stimmen unter den Trümmern"

"Auf einmal war das Licht weg, und dann kamen das Dach und der Boden runter", zitierten Medien die 80 Jahre alte Bewohnerin Rosa Carmina, die aus dem Haus gerettet wurde. Sie sei unter Schutt eingeklemmt gewesen und habe um Hilfe geschrien.

Jetzt einen von vier Skiurlauben gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Der Bürgermeister des etwa 10.000 Einwohner zählenden Ortes bei Agrigent im Süden der Insel spricht von einer "Tragödie". "Mehr als drei Wohnhäuser sind von den Flammen erfasst worden. Da sind Stimmen unter den Trümmern", sagte Carmelo D'Angelo. Entgegen erster Berichte würden doch keine Kinder vermisst.

Wie es genau zu der Explosion kam, muss nun untersucht werden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. (APA/dpa)


Schlagworte