Entgeltliche Einschaltung

Pendler aus Österreich legte sich in Kiefersfelden mit Grenzpolizei an

  • Artikel
Archivfoto.
© APA/dpa

Kufstein, Kiefersfelden – Völlig ausgezuckt ist am Dienstag ein österreichischer Pendler an der Grenze zwischen Tirol und Bayern in Kiefersfelden. Wie die deutsche Grenzpolizei am Mittwoch mitteilte, sei der Mann absichtlich gegen so genannte Pylonen (Plastikkegel, die verwendet werden, um den Verkehr zu lenken) gefahren. Der 48-Jährige gab gegenüber den Beamten an, dass er sich durch die Kontrollen an der Grenze provoziert gefühlt und deshalb versucht habe, die Pylonen mit dem Auto zu verschieben, damit der Verkehr im Bereich der Grenzkontrolle wieder schneller fließt.

Entgeltliche Einschaltung

„Bei einer anschließenden Kontrolle zeigte sich der Fahrer völlig uneinsichtig und aggressiv“, so die Polizei. Der Mann habe bei dem Vorfall, der sich am Dienstagabend ereignete, außerdem gedroht, auch in Zukunft jegliche Grenzmarkierungen umzufahren. Nach einiger Zeit habe er sich jedoch bei den Polizisten entschuldigt. Gegen den Mann, der in Österreich lebt und in Deutschland arbeitet, wird nun wegen Sachbeschädigung und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ermittelt. Er muss jedenfalls mit einer Anzeige rechnen, teilt die Polizei mit. (TT, APA)

Jetzt eines von fünf Jahresabos für Body & Soul gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung