Entgeltliche Einschaltung

Freundin mit Brecheisen malträtiert: Haftstrafe für 32-Jährigen

  • Artikel
Die Massivität der zur Misshandlung verwendeten Eisenstange sorgte gestern im Prozess am Landesgericht für Entsetzen.
© Fellner

Innsbruck – Nachdem ein Tiroler im Oktober nach der Arbeit auch noch seine Wohnung verloren hatte, zog es ihn wieder zurück zu seiner Freundin nach Innsbruck. An einem Samstag kam es schon morgens zu ersten Streitigkeiten. Wie schon so oft wurde die Frau beschimpft und mit Vorwürfen eingedeckt.

Entgeltliche Einschaltung

Als dann auch noch die Mutter der Frau anrief, um sich nach dem Stand der Beziehung zu erkundigen, begann die Situation zunehmend zu eskalieren. Hatte die Tochter gegenüber der Mutter doch erwähnt, dass der 32-Jährige ihr gerade den Boden reinige: eine Schande für den Mann.

Schläge mit der flachen Hand und der Faust folgten – dann wieder Entschuldigungen. Darauf kehrte Ruhe ein. Nach einem kurzen Einkauf trank man Bier miteinander. Am Balkon genehmigte sich der 32-Jährige weitere Flaschen. Was darauf folgte, schilderte die Frau gestern am Landesgericht. Dort wurde ihrem Ex-Freund wegen schwerer Körperverletzung und Nötigung der Prozess gemacht.

„Plötzlich trat er mit dem kurz zuvor gekauften Brecheisen ins Wohnzimmer und schlug im Zorn auf mich ein“, so die Zeugin vor Richter Georg Putz. Erst sei sie auf die Arme und Beine geschlagen worden, später noch auf die Schulter: „Mindestens zehnmal hat er mich über das Wochenende so geschlagen!“ Als die Frau einen Schlag abwehren wollte, brach ihr das Eisen die rechte Elle am Unterarm.

Die Polizei will die Frau aus Angst nicht gerufen haben: „Er sagte, dann könne mir keiner mehr helfen, er würde mir das Gesicht zertrümmern!“ Opferanwältin RA Christine Fischer-Lode wies auf die Folgen der Tat hin und machte 3000 Euro Teilschmerzengeld geltend: „Meine Mandantin ist seither so schwer traumatisiert, dass sie ihre Wohnung bislang noch nicht betreten kann.“

Strafrichter Putz verhängte darauf eineinhalb Jahre Haft und widerrief dem Vorbestraften weitere, einst bedingte eineinhalb Jahre. Der 32-Jährige nahm so drei Jahre Haft sofort an. (fell)


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung