Entgeltliche Einschaltung
Entgeltliche Einschaltung

Beste Hilfe bei akuten Verletzungen und chronischen Beschwerden des Bewegungsapparates

Das Team der Unfallambulanz am Sanatorium Kettenbrücke betreut PatientInnen individuell und einfühlsam.

Die Unfallchirurgen im Sanatorium Kettenbrücke sorgen für optimale Betreuung im Fall des Falles (v. l.): Univ.-Doz. Dr. Gernot Sperner, Priv.-Doz. Dr. Christian Deml, Priv.-Doz. Dr. Simon Euler, Dr. Sebastian Heel, Dr. Jürgen Oberladstätter und Dr. Karl Golser.
© Pichler

Ein Unfall beim Skifahren, Rodeln oder Skitourengehen, ein Ausrutschen auf glattem Eis oder ein Sturz mit dem Fahrrad bei winterlichen Verhältnissen – Knieverletzungen, Handbrüche, Schulterblessuren und mehr sind schnell passiert. Die Unfallambulanz am Sanatorium Kettenbrücke ist für akute Verletzungen ebenso wie für die Behandlung chronischer Beschwerden am Bewegungsapparat bestens gerüstet. Sechs erfahrene Unfallchirurgen und ein eingespieltes Pflege-Team kümmern sich vor Ort um die Betroffenen. „Wir behandeln unsere Patienten so, wie wir das selbst gerne hätten“, beschreibt Unfallchirurg Dr. Jürgen Oberladstätter das Motto des Teams.

Entgeltliche Einschaltung

Top-Diagnostik direkt vor Ort

Die Unfallambulanz am Sanatorium Kettenbrücke hat direkten Zugang zur Radiologie im Haus mit allen gängigen bildgebenden Verfahren bis hin zu CT- und MRT-Untersuchungen. Für PatientInnen fallen dabei kaum Wartezeiten an, sodass Diagnosen umgehend gestellt werden können – ein entscheidender Faktor für den Behandlungserfolg. Dank intensiver Zusammenarbeit und Vernetzung mit anderen Abteilungen im Haus, wie etwa Physiotherapie oder Neurochirurgie, erzielen die Unfallchirurgen optimale Behandlungsergebnisse für ihre PatientInnen.

Vier-Augen-Prinzip für höchste Qualität

Mindestens zwei Ärzte sind im Ambulanzbetrieb vor Ort. Höchste Qualität in der medizinischen Behandlung wird unter anderem durch das konsequente Vier-Augen-Prinzip bei Operationen sichergestellt: Bei jedem Eingriff der Unfallchirurgen sind zwei Fachärzte im OP.

Zusammen mit dem Team der Physiotherapie der Innsbrucker Privatklinik werden für jeden Patienten individuelle Therapie-Programme erstellt, die oft schon am Tag der Operation beginnen.

Unbeschwertes Skivergnügen: Wenn man weiß, dass man im Notfall in besten Händen ist.
© Shutterstock

Ein Anruf genügt – 0800 808 182

„Wichtig ist, dass Verunfallte uns über den Sanatorium-Notruf verständigen. Dann kann alles für die optimale Erstversorgung vorbereitet werden“, erklärt Dr. Oberladstätter.

Verunfallte, die von einem Rettungsteam geborgen werden, können sich nach Rücksprache in vielen Fällen direkt in die Unfallambulanz des Sanatorium Kettenbrücke bringen lassen.

Wer zuhause eine Schwellung bemerkt oder Schmerzen hat, die nicht abklingen, ist gut beraten, die Beschwerden abklären zu lassen.

Der Mensch im Mittelpunkt

Das Sanatorium Kettenbrücke behält neben der bestmöglichen medizinischen Behandlung stets auch das Wohlbefinden der PatientInnen im Blick.

Das erfahrene und einfühlsame Pflegepersonal stellt sicher, dass sich die Verletzten wohlfühlen, selbst wenn ihnen der Schock des Unfalls noch in den Gliedern sitzt.

Kontakt und Infos

Sanatorium Kettenbrücke der Barmherzigen Schwestern

Notfallnummer: 0800 808 182

Tel. +43 512 2112

www.sanatorium-kettenbruecke.at

information@sanatorium-kettenbruecke.at

Tipps für sicheren Wintersport

Unfallprävention ist bei jedem Sport wichtig. Besonders beim Wintersport macht sich das Beachten einiger wichtiger Faktoren bezahlt, weiß Dr. Oberladstätter.

Fit und bestens ausgerüstet: „Wer sich regelmäßig um die körperliche Fitness kümmert, ist klar im Vorteil beim Wintersport. Zudem ist die richtige Ausrüstung wichtig. Besonders beim Skifahren sollte das Material auf das jeweilige Können der Sportler abgestimmt sein.“

Dr. Jürgen Oberladstätter
© Pichler

Realistische Selbsteinschätzung: „Wir sehen oft, dass Hobbysportler das eigene Können und die Kondition eher überschätzen. Das zeigt sich unter anderem daran, dass die meisten Skiunfälle am späten Nachmittag passieren, wenn die absolvierten Höhenmeter Kraft und Ausdauer übersteigen.“

Schrittweise Steigerung der Belastung: „Für die ersten Skitage der Saison empfiehlt sich ein Skigebiet, das man gut kennt. Das Fahren einfacherer Abfahrten zu Beginn und eine schrittweise Steigerung im Lauf der Saison helfen das Verletzungsrisiko zu minimieren.“

Breites Behandlungsspektrum

Die Unfallchirurgen am Sanatorium Kettenbrücke behandeln ein breites Spektrum an Verletzungen und chronischen Beschwerden. Brüche und Prellungen aller Art, Bänderverletzungen in Knie und Schulter werden nach neuesten Standards behandelt. Weiters werden hand-, fuß- und individuell abgestimmte hüftchirurgische Eingriffe auf höchstem Niveau durchgeführt. Neben Operationen sowie stationärer und ambulanter Physiotherapie werden Spezialtherapien wie die fokussierte Stoßwellentherapie, Magnetfeldtherapie und Injektionstherapie zur beschleunigten Heilung angeboten.


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung