Freiburg kletterte mit Heimsieg gegen Leverkusen auf Platz drei

  • Artikel
  • Diskussion
Kevin Schade ließ sich für seinen Siegtreffer feiern.
© THOMAS KIENZLE

Der SC Freiburg hat eine starke Hinrunde mit einem verdienten Sieg gegen Bayer Leverkusen beendet und überwintert erstmals in der deutschen Bundesliga auf einem Champions-League-Platz. Das Team von ÖFB-Teamverteidiger Philipp Lienhart kletterte am Sonntag durch das 2:1 (1:1) auf Platz drei im Oberhaus - und weckte damit Erinnerungen an die historische Saison 1994/95, als der Sportclub sowohl zur Winterpause als auch am Saisonende Platz drei belegt hatte.

Allerdings hatte dieser Tabellenplatz damals noch keinen Champions-League-Status inne, seinerzeit qualifizierte sich einzig der Meister für die damals noch kompaktere Königsklasse.

Kurz vor dem zehnjährigen Dienstjubiläum von SC-Trainer Christian Streich am 29. Dezember trafen Vincenzo Grifo (32.) per Handelfmeter und der eingewechselte Kevin Schade (84.) für Freiburg. Beim Siegtreffer machte Gäste-Keeper Lukas Hradecky keine gute Figur. Für Leverkusen war das Tor von Charles Aranguiz (45.+2) zu wenig. Die Werkself, weiter ohne den rekonvaleszenten Julian Baumgartlinger, rutschte vor der kurzen Weihnachtspause von Rang drei auf Platz vier zurück.

Das letzte Spiel der Hinrunde entschied am Sonntagabend Köln mit 1:0 gegen Stuttgart für sich. Anthony Modeste kurz vor Schluss sorgte für den entscheidenden Treffer. Die Kölner verbesserten sich auf Rang acht. Stuttgart steckt am Relegationsplatz 16 fest. (APA, TT.com)


Kommentieren


Schlagworte