Wilde Verfolgungsjagd: Motorradlenker kollidierte in Ampass mit Streifenwagen

Betrunken und ohne Nummernschild fuhr ein 28-jähriger Motorradlenker am Samstagabend viel zu schnell durch Innsbruck. Als die Polizei die Verfolgung aufnahm, raste er davon. Seine Flucht endete in einem Kreisverkehr in Ampass.

  • Artikel
  • Video
In einem Kreisverkehr wollte sich der flüchtige Motorradlenker an einem Polizeiauto vorbeizwängen und kollidierte mit dem Streifenwagen.
© ZOOM.TIROL

Innsbruck – Ein 28-Jähriger lieferte sich am Christtag eine wilde Verfolgungsjagd mit der Innsbrucker Polizei. Viel zu schnell raste der Mann auf einem Motorrad ohne Kennzeichen gegen 20.45 Uhr die der Amraser-See-Straße entlang. Dabei überfuhr er auch einige rote Ampeln. Mehrere Polizeistreifen nahmen die Verfolgung auf – samt Blaulicht und Sirene.

Der Motorradlenker ignorierte jeden Anhalteversuch. Er schaltete das Licht seiner Maschine aus und gab weiter Gas. Teilweise raste er auch auf der Gegenspur bis nach Ampass. Dort fuhr er entgegen der Fahrtrichtung in einen Kreisel ein und versuchte, sich an einem entgegenkommenden Streifenwagen vorbeizuzwängen. Es kam zur Kollision. Der Motorradlenker stürzte zwar nicht, Beamte konnten eine weitere Flucht des 28-Jährigen aber verhindern. Der Österreicher wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades in das Krankenhaus Hall eingeliefert.

Die Polizisten nahmen dem Mann an Ort und Stelle den Führerschein ab. Ein Alkotest verlief positiv. Den Übeltäter erwarten nun mehrere Anzeigen bei der Staatsanwaltschaft und der Bezirkshauptmannschaft. (TT.com)

📽️ Video | Alkolenker verursachen mehrere Unfälle:


Schlagworte