„Zu wenig Angebot für Junge“: Haller SPÖ sieht Handlungsbedarf

Haller SPÖ sieht auch Handlungsbedarf bei Wohnen, Verkehr oder Kinderbetreuung.

  • Artikel
  • Diskussion
Die Top fünf, mit denen die Liste „SPÖ Hall und Parteifreie“ ins Wahlrennen startet: v. l. Florian Pedevilla (parteifrei), Manuela Pfohl, Bürgermeisterkandidatin GR Julia Schmid, Benjamin Hinterholzer und GR Angelika Sachers.
© Domanig

Hall – „Wir sehen uns in unseren Themen der letzten sechs Jahre bestätigt.“ So fasst GR Julia Schmid, Spitzenkandidatin der SPÖ Hall und Parteifreie, die Ergebnisse einer Umfrage zusammen, bei der man im Sommer und Herbst ein Stimmungsbild zu zentralen Fragen in Hall erhoben hat. Dieses sei mit 103 Teilnehmern zwar statistisch nicht repräsentativ, doch die brennenden Themen seien klar: Familie – mit der häufigen Forderung nach mehr Flexibilität bei Kinderbetreuungsangeboten –, Verkehrsbelastung oder Infrastruktur und Bauen, hier speziell der Erhalt von Grünflächen. Letzteres Thema will u. a. die Nummer zwei der Liste, der Gärtner- und Landschaftsgärtnermeister Benjamin Hinterholzer, forcieren.

Bei den Jungen seien Nachtgastro und Feiern große Themen, sagt die Listendritte Manuela Pfohl, „der Wunsch, dass man in der Stadt wieder ausgehen kann“. Für Jugendliche gebe es hier zu wenig Angebot. Generell würden sich die Lebensbedingungen in Hall leider so entwickeln, dass es immer schwieriger werde, „sesshaft zu werden“. Schmid fordert daher im Wohnbau-bereich Vertragsraumordnung ein, „damit Großprojekte mehr im Sinne der Haller, weniger im Sinne von Investoren errichtet werden“. Generell sei in vielen Antworten die Forderung nach mehr Bürgerbeteiligung aufgetaucht.

Was den Dauerbrenner Durchzugsverkehr angeht, sei man 2019 mit einem positiven Gefühl aus dem Bürgerbeteiligungsprozess herausgegangen, meint Pfohl. Nun sei aber alles längst wieder eingeschlafen, „es war offenbar nicht das Ergebnis, das sich die Stadtführung gewünscht hat“. Die Bürger favorisierten damals ja u. a. einen Autobahnanschluss auf Höhe des Milser Gewerbeparks. Aus SPÖ-Sicht gilt es jedoch auch, „kleinere Baustellen“ in der Stadt anzugehen, besonders im Rad- und Fußgängerverkehr. Wichtig sei zudem eine Verkehrsreduktion in der Altstadt, ergänzt GR Angelika Sachers (Platz vier).

Für den Ausbau von Sport- und Parkanlagen will sich der Parteifreie Florian Pedevilla starkmachen: Der frühere HCI-Eishockeyprofi und jetzige Profitrainer kandidiert auf Platz fünf. (md)

Jetzt einen von vier Skiurlauben gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung


Kommentieren


Schlagworte