Dritter Sieg im dritten Springen: Kobayashi gewann ersten Bischofshofen-Bewerb

Der Japaner überholte im zweiten Durchgang Konkurrent Lindvik. Fettner und Hörl kamen als beste ÖSV-Adler ex aequo auf Rang fünf.

  • Artikel
  • Diskussion
Der Gesamtsieg ist Ryoyu Kobayashi wohl kaum mehr zu nehmen.
© CHRISTOF STACHE

Bischofshofen – Vierschanzentournee-Leader Ryoyu Kobayashi hat am Mittwoch den ersten Skisprung-Bewerb in Bischofshofen und somit auch den dritten Tourneebewerb gewonnen. Der Japaner überholte im zweiten Durchgang den führenden Marius Lindvik mit einem 137,5-m-Satz und triumphierte mit 4,7 Punkten Vorsprung auf den Norweger. Dritter wurde Lindviks Landsmann Halvor Egner Granrud. Manuel Fettner und Jan Hörl kamen als beste ÖSV-Adler ex aequo auf Rang fünf.

Kobayashi baute seinen Vorsprung in der Tourneewertung auf seinen schärfsten Rivalen Lindvik auf 17,9 Punkte aus. Der Gesamtsieg ist dem Japaner, der am Dreikönigstag im zweiten Springen von Bischofshofen nach dem Tournee-Grand-Slam greift, wohl kaum mehr zu nehmen. Der 25-Jährige hatte bereits 2019 die Tournee per Grand Slam, also mit Siegen in allen vier Springen, gewonnen.

Hayböck bei Comeback Neunter

Michael Hayböck schaffte bei seinem Weltcup-Comeback, nachdem er sich Anfang Oktober einer Bandscheibenoperation unterziehen musste, als Neunter einen sensationellen Top-Ten-Platz. „Das ist der schönste neunte Platz in meinem Leben", strahlte der Oberösterreicher im Zielraum. „Das gibt enormes Selbstvertrauen", so Hayböck. Clemens Aigner kam auf Rang elf, Daniel Huber auf 13 und Philipp Aschenwald auf 17. Ulrich Wohlgenannt wurde 22., Stefan Kraft musste sich mit Rang 23 zufriedengeben.

Hörl, der mit 138 Metern den weitesten Satz im ersten Durchgang hingelegt hatte, und Fettner zeigten sich mit ihren Leistungen und dem geteilten Platz fünf zufrieden. „Heute war wirklich alles dabei. Richtig cool, dass es so ausgegangen ist. Und dass ich mit Jan ex aequo bin, ist natürlich noch mal cooler." Der angesprochene 23-jährige Hörl meinte dazu trocken in Richtung des 13 Jahre älteren Teamkollegen: „Das gibt es nicht oft und ist mal was Besonderes, mit einem alten Hasen ex aequo zu sein."

Jetzt eines von fünf Jahresabos für Body & Soul gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Jan Hörl gelang in der ersten Runde am Mittwoch die Höchstweite.
© GEORG HOCHMUTH

Der dritte Tournee-Wettkampf hatte am Dienstag wegen starken Windes nicht wie geplant in Innsbruck stattfinden können. Er wurde daher in Bischofshofen nachgeholt, wo am Dreikönigstag auch das Tournee-Finale steigt. (APA)

70. Vierschanzentournee in Zahlen

Bischofshofen (3. Station/Ersatz für Innsbruck):

1. Ryoyu Kobayashi (JPN) 291,3 (137,0/137,5)

2. Marius Lindvik (NOR) 286,6 (137,5/135,5)

3. Halvor Egner Granerud (NOR) 282,4 (135,5/135,5)

Weiters: 4. Geiger (GER) 280,8 (133,0/136,0); 5. Fettner 273,1 (137,0/132,5); Hörl 273,1 (138,0/132,5); 9. Hayböck 267,1 (130,5/131,5); 11. Aigner 262,7 (129,0/135,5); 13. Huber 257,0 (132,0/127,5); 17. Aschenwald 251,4 (132,5/124,5); 22. Wohlgenannt 247,5 (131,5/124,0); 23. Kraft (alle AUT) 246,3 (133,0/123,0).

Nicht im 2. Dg.: Lackner (34.), Tschofenig (40.), Rainer (47.).

Vierschanzentournee-Wertung nach drei Springen:

1. R. Kobayashi 884,5; 2. Lindvik 866,6; 3. Granerud 845,8; 4. Eisenbichler 842,4.

Weiters: 8. Hörl 800,4; 10. Huber 783,1.

Donnerstag (4. Station, live ORF 1): 14.30 Uhr: Qualifikation, 17.30 Uhr: K.-o.-Duelle, im Anschluss Finale.


Kommentieren


Schlagworte