Millionen orthodoxe Christen feiern Weihnachten

  • Artikel
  • Diskussion
Symbolfoto.
© Mohammed Dahman via www.imago-images.de

Moskau – Millionen orthodoxe Christen etwa in Russland, Georgien und der Ukraine haben am Freitag Weihnachten gefeiert. Der russisch-orthodoxe Patriarch Kirill sagte bei einem Gottesdienst in der Christ-Erlöser-Kathedrale in Moskau mit Blick auf die Unruhen im Nachbarland Kasachstan, das Blutvergießen und die Zusammenstöße dort "können uns nicht gleichgültig sein". Er bete dafür, dass in der Ex-Sowjetrepublik wieder der Frieden zurückkehre.

Der russische Staatschef Wladimir Putin besuchte einen Gottesdienst in Nowo-Ogarjowo bei Moskau. Dem Kreml zufolge würdigte er die Rolle der Kirchen für die Gesellschaft. Sie bewahrten das historische und kulturelle Erbe Russlands und stärkten die "Institution Familie".

Viele orthodoxe Christen feiern Weihnachten am 7. Jänner. Weil mehrere Kirchen dem Julianischen Kalender folgen, begehen sie die Geburt Christi 13 Tage später als die katholische Kirche und die Protestanten, die sich nach dem gregorianischen Kalender richten. Der orthodoxen Kirche gehören weltweit etwa 300 Millionen Menschen an.

Mit den Feiertagen durcheinander gekommen zu sein schien ein Abgeordneter der Partei des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj. Statt zu Weihnachten gratulierte Nikolai Tischtschenko bei Facebook zu Ostern, wie die Nachrichtenagentur UNIAN meldete. Er habe die Geburt und Auferstehung Jesu verwechselt, dies aber korrigiert.

Jetzt einen von vier Skiurlauben gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Ostern feiern orthodoxe Christen am selben Datum. Zu Weihnachten ist das nicht so. Die Kirchen von Konstantinopel, Antiochien, Rumänien, Bulgarien, Zypern, Griechenland, Albanien und Finnland begingen das Fest bereits am 25. Dezember. Ostern richtet sich in den orthodoxen Kirchen nach dem ersten Frühjahrsvollmond. (APA/dpa)


Kommentieren


Schlagworte