Tiroler Lamparter feierte in Val di Fiemme ersten Weltcupsieg

  • Artikel
  • Diskussion
Nach zwei WM-Titeln reüssierte Lamparter nun auch im Weltcup.
© Andrea Solero via www.imago-images.de

Val di Fiemme – Johannes Lamparter hat im Weltcup der Nordischen Kombinierer seinen ersten Sieg gefeiert. Der Weltmeister von Oberstdorf gewann am Samstag in Val di Fiemme das erste von zwei Einzelrennen in Abwesenheit des norwegischen Weltcup-Dominators Jarl Magnus Riiber, der sich wegen einer Rückenblessur schonte. Lamparter verwies die Deutschen Vinzenz Geiger (+16,5 Sek.) und Eric Frenzel (+16,7) auf die Plätze zwei und drei. Mario Seidl wurde als zweitbester ÖSV-Athlet Sechster (+30,7).

Nach zwei WM-Titeln (Team-Sprint und Großschanzen-Einzel 2021 in Oberstdorf) reüssierte der hoch talentierte Lamparter nun auch im Weltcup. Den Grundstein dafür legte der Tiroler bereits im Springen von der Normalschanze: Durch die Tageshöchstweite von 105,5 Metern ging der 20-Jährige mit 14 Sekunden Vorsprung auf Frenzel in die Loipe und ließ sich diesen bei kalten Bedingungen im 10-Kilometer-Langlauf nicht mehr nehmen.

"Alles in allem einfach genial"

"Es ist unglaublich, so einen Tag wie heute werde ich sicher nicht vergessen. Auf der Schanze habe ich schon eine Topleistung gezeigt, das Rennen war dann einfach nur hart für mich", erzählte Lamparter im Ziel. Im Langlauf trat er die Flucht nach vorne an und hielt erfolgreich die Verfolgergruppe auf Distanz. "Ich wusste nie, ob es sich mit dem Vorsprung ausgeht oder nicht. Alles in allem einfach genial, vor allem weil meine Sprungform nach der Ramsau nicht gut war und ich über die Feiertage richtig hart daran gearbeitet habe. Wie man heute sieht, habe ich die Pause gut nützen können und bin jetzt überglücklich, dass es heute mit meinem ersten Weltcupsieg geklappt hat."

Eine starke Platzierung schaffte auch Seidl, der – als Sprung-Vierter – im Zielsprint hauchdünn den fünften Platz verpasste. Ebenfalls einen Top-Ten-Platz erreichte Martin Fritz, der mit der zweitbesten Laufzeit in der Loipe zehn Ränge gut machte und Neunter wurde. Der zuletzt verkühlte Lukas Greiderer kam auf Rang elf, mit Stefan Rettenegger auf Platz 15 kombinierten sich insgesamt gleich fünf ÖSV-Athleten in die Top 15. Franz-Josef Rehrl belegte bei seinem Comeback nach einer Corona-Infektion Platz 26.

Jetzt einen von vier Skiurlauben gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Am Sonntag findet in Val di Fiemme ein weiterer Einzelbewerb von der Normalschanze statt. (APA)

Ergebnisse:

Kombination, Männer (Normalschanze/10 km Langlauf):

1. Johannes Lamparter (AUT) 25:49,8 Min

2. Vinzenz Geiger (GER) +16,5 Sek

3. Eric Frenzel (GER) +16,7

Weiter:

6. Mario Seidl +30,7

9. Martin Fritz +44,2 -

11. Lukas Greiderer +54,7

15. Stefan Rettenegger +55,7

26. Franz-Josef Rehrl +2:00,2 Min.

32. Philipp Orter +2:30,9

39. Lukas Klapfer +3:46,3

Nicht im Ziel: Thomas Rettenegger

Weltcup-Gesamtwertung (9 von 22 Bewerbe):

1. Jarl Magnus Riiber (NOR) 700

2. Lamparter 520

3. Geiger 430

Weiter:

7. Seidl 269

19. Greiderer 172

20. Fritz 156

23. S. Rettenegger 78

Nationencup:

1. Norwegen 2223

2. Deutschland 2208

3. Österreich 1472


Kommentieren


Schlagworte