Peugeot 3008: Dreifach „geboostert“

Ein aufgeladener Benzinmotor und zwei E-Aggregate verleihen dem 1,9 Tonnen schweren, überarbeiteten Peugeot 3008 dynamische Kompetenzen.

  • Artikel
  • Diskussion
Mit einem nicht abgegrenzten Kühlergrill präsentiert sich der facegeliftete 3008 der zweiten Generation – als Plug-in-Hybrid ist er in der stärkeren Version mit Allradantrieb bestückt.
© Höscheler

Von Markus Höscheler

Krün – Kurz vor Jahreswechsel gab es bei Peugeot eine besondere Feier: Im Werk Sochaux lief das einmillionste Exemplar der zweiten 3008-Generation vom Band – und das schon fünf Jahre nach seiner Markteinführung. Der 3008 war für die Löwenmarke von Anfang an ein wichtiges Produkt, zumal er eine neue Designsprache, einen neuen Fokus auf Sport Utility Vehicles und eine neue Cockpit-Gestaltung mit sich gebracht hatte. Genau hier war nicht allzu viel zu tun, gleichwohl ließ sich Peugeot vor knapp einem Jahr zu einer Modellpflege hinreißen. Und wer meint, das überarbeitete Fahrzeug vom Vorgänger nicht unterscheiden zu können, irrt auf Anhieb. Denn schon der Kühlergrill, der auf Rahmen und sonstige sichtbare Abgrenzungen verzichtet, ist neu gestaltet und garantiert dem facegelifteten Kompakt-SUV einen eigenständigen Auftritt. Der wird noch unterstrichen durch eine Weiterentwicklung des Innenraums. Ins Auge sticht hier der neue 10 Zoll große Touchscreen auf der Mittelkonsole, außerdem wirkt das volldigitale Instrumentarium noch wertiger als zuvor.

Weniger zu tun gab es ganz offensichtlich beim Motorenangebot – wobei zu erwähnen sich empfiehlt, dass der Plug-in-Hybrid erst kurz vor dem Facelift – Anfang 2020 – auf den Markt gekommen ist. Folglich sollte es nicht verwundern, dass Peugeot weiterhin zwei Varianten der Hybridkonstruktion offeriert, eine mit Vorderradantrieb, eine stärkere mit Allradkonfiguration. Ebendiese diente sich der TT im Rahmen eines Tests an und konnte erneut seine Sportlichkeit unter Beweis stellen. Zwei Elektromotoren und ein munteres, mit Turbolader versehenes, 1,6-Liter-Vierzylinder-Benzinaggregat „boostern“ zu dritt den wirklich nicht leichten 3008. Mit 300 System-PS und einem satten Drehmomentmaximum von 520 Newtonmetern gelingt es, den 1,9 Tonnen schweren 3008 Hybrid4 in 6,1 Sekunden von null auf 100 km/h zu beschleunigen. Zielsicher und flott agiert dabei die fix installierte Achtstufenautomatik. Zum Vergleich: Der Basisbenziner (130 PS, Sechsgang-Handschalter) bringt keine 1,4 Tonnen auf die Waage. Der ist aber auch zurückhaltender im Sprint (9,5 Sekunden) und nicht so vorzüglich ausgestattet wie der GT-Pack-Testwagen, der unter anderem ergonomische Komfortsitze und ein Focal-Soundsystem enthält. Dass für das fahrbare technische Highlight 58.410 Euro eingefordert werden, verwundert daher nicht.

Die Technik

Motor: Benzinmotor, zwei E-Motoren

Hubraum: 1598 ccm

Drehmoment: 520 Nm

Leistung: 221 kW/300 PS

L/B/H: 447/1841/1620 mm

Gewicht: 1915/2339 kg

Kofferraumvolumen: 395-1357 l

Tankinhalt: 43 l

Höchstgeschwindigkeit: 235 km/h

0-100 km/h: 6,1 Sekunden

Verbrauch: 5,8 l/100 Kilometer

Kraftübertragung: Allradantrieb

Preis: 58.410 Euro

TTAM_Spezial_Technik: CO2-Emission: 30 g/km


Kommentieren


Schlagworte