Entgeltliche Einschaltung

Slalom-Sensation in Wengen! Norweger Braathen rast von Platz 29 zum Sieg

Das gab es noch nie: Lucas Braathen nützte seine gute Startnummer im zweiten Lauf und katapultierte sich von Rang 29 zu seinem zweiten Weltcupsieg. Die Tiroler Fabio Gstrein (4.) und Manuel Feller (5.) verpassten knapp das Podest.

  • Artikel
  • Diskussion
Lucas Braathen sorgte mit seiner grandiosen Aufholjagd für einen Weltrekord.
© GEPA pictures/ Mario Buehner

Wengen - Sensation in einem verrückten Wengen-Slalom: Als 29. des ersten Durchgangs ist Lucas Braathen am Sonntag im Ski-Weltcup noch zum Sieg gestürmt. Der Norweger setzte sich vor dem Schweizer Daniel Yule und Giuliano Razzoli aus Italien durch und profitierte von einem Malheur seines Landsmannes Henrik Kristoffersen, der mit klarem Vorsprung vier Tore vor dem Ziel einfädelte. Österreichs Fahrer schrammten am Podest vorbei. Fabio Gstrein wurde unmittelbar vor Manuel Feller Vierter.

Entgeltliche Einschaltung

2,04 Sekunden Rückstand waren am Ende mehr als ausgemerzt. Braathens Satz von 29 aufs oberste Treppchen ist Rekord. Den weitesten Sturmlauf hatte bisher der Schweizer Sandro Simonet von 30 auf 3 (Jänner 2021/Chamonix) geschafft. Braathen rang in einem ersten Interview nach Worten. "Es ist verrückt." Er wollte sich zwischenzeitlich schon mit dem Verpassen des zweiten Durchgangs abgefunden haben. Aber er durfte - sechs Hundertstel sei Dank - noch einmal fahren. "Alles, was dann kam, war ein Bonus. Mit 29 zu gewinnen ist eigentlich nicht möglich." Sein Überraschungspotenzial hatte der 21-Jährige schon 2020 bei seinem Riesentorlauf-Sieg in Sölden gezeigt.

Feller fiel als Halbzeit-Zweiter zurück, sein Vorsprung von 1,78 Sekunden reichte nicht. "Schlussendlich war es ein grober Fehler im Steilhang", wusste der Tiroler, der sich selbst aber insgesamt eine Fahrt "nicht genug am Limit" bescheinigte. "In Kitzbühel werden wir versuchen, den Spieß umzudrehen." Dort steigt am kommenden Sonntag der Klassiker am Ganslernhang.

Sechs Österreicher hatten es in die Entscheidung geschafft, nur etwas mehr als zwei Sekunden Rückstand konnte man sich für die Qualifikation erlauben. Den Raum für Positionsverschiebungen nutzte neben Braathen auch Gstrein. 13 Plätze ging es für den enorm schnellen Tiroler nach vorne. Er hatte sich in Lauf eins mit einem Fehler beim letzten Übergang eine wesentlich bessere Ausgangssituation verhaut und sich selbst als "Pfeifenkopf" tituliert.

Jetzt einen von drei Weber Grill gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Während der fünfte Saisonslalom für ihn aber ein mehr als versöhnliches Ende nahm, war es für andere Teamkollegen ein gebrauchter Tag. Die Vorarlberg-Fraktion sah nicht das Ziel. Adelboden-Sieger Johannes Strolz und Christian Hirschbühl schieden im zweiten Durchgang wie viele andere aus. Hirschbühl musste mit Verdacht auf eine Knöchelverletzung im rechten Bein behandelt werden, er verließ humpelnd und gestützt den Zielraum. Marco Schwarz (10.) sucht weiter seine Topform, auch Michael Matt (11.) verpasste auf der Männlichen-Piste, benannt nach einem 2.230 Meter hohen Gipfel, vergeblich das erhoffte Erfolgserlebnis - für beide war es aber das beste Slalom-Resultat in diesem Winter.

Ähnlich wie zuletzt schon Clement Noel in Madonna erging es diesmal Kristoffersen. Der Norweger, der im ersten Durchgang elf Hundertstelsekunden vor Feller in Führung gelegen war, fädelte vier Tore vor der Ziellinie ein. Die letzte Zwischenzeit hatte ihm gar 1,78 Sekunden Vorsprung bescheinigt. Wort- und fassungslos verließ der zweifache Wengen-Sieger das Spektakel. Fast unter ging dabei, dass sich der italienische Olympiasieger Razzoli mit 37 Jahren und 29 Tagen zum ältesten Podestfahrer im Slalom kürte. Mit Daniel Yule stand erstmals seit 23 Jahren wieder ein Schweizer auf dem Slalom-Podium in Wengen. (APA)

⛷⏱ Ergebnisse Slalom der Herren in Wengen:


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung