Entgeltliche Einschaltung

7973 Neugeborene in Tirol: Geburtenrate in Österreich trotz Pandemie gestiegen

Trotz der anhaltenden Pandemie steigt die Geburtenrate in Österreich 2021 wieder an. Die größte Steigerung gab es dabei in der Steiermark. Dort erblickte im Gegensatz zum Vorjahr sieben Prozent mehr Nachwuchs das Licht der Welt.

  • Artikel
  • Diskussion
Im Durchschnitt gab es 2021 ein Plus von 3,12 Prozent an Geburten in Österreich.
© imago images/Ikon Images

Wien – Nach einem jahrelangen Rückgang der Geburten in Österreich hat es 2021 eine Trendumkehr gegeben. Wie eine „offizielle Geburtenliste" des Babynahrungsmittelherstellers Nutricia Milupa Österreich zeigt, verzeichneten die heimischen Spitäler im zweiten Jahr der Pandemie mit 85.690 Geburten ein Plus von 3,12 Prozent. Während in Tirol im vergangenem Jahr 7973 Geburten gezählt wurden (plus 3,1 Prozent), hatte die Steiermark mit rund sieben Prozent mehr Geburten den höchsten Zuwachs.

Entgeltliche Einschaltung

Die meisten Babys kamen mit 20.794 (plus 1,14 Prozent) in Wien zur Welt, gefolgt von Oberösterreich mit 15.3131 (plus 2,18 Prozent) und Niederösterreich mit 13.829 (plus 4,1 Prozent). Dahinter liegt – als prozentueller Aufsteiger des Jahres – die Steiermark mit 11.503 Geburten (plus 7,17 Prozent). „Unsere Geburtenliste zeichnet im übertragenen Sinne auch immer ein Bild der gesellschaftlichen Stimmungslage. Führte die Pandemie 2020 in Österreich zu anhaltend rückläufigen Geburtenzahlen, hatte das Zuwarten in Sachen Familienplanung 2021 offenbar ein Ende", so Nichole Duttine, Geschäftsführerin von Nutricia Milupa Österreich.

Ob der Trend auf wachsende Zuversicht oder gelernte Routine im Umgang mit der Pandemie und Lockdowns zurückzuführen ist, bleibt aber offen. Im Vergleich zu den vergangenen Jahren lassen die Zahlen jedoch durchaus „auf einen kleinen Babyboom schließen", sagte Duttine.

Die Nutricia Milupa Geburtenliste 2021 wies auch die geburtenstärksten Kliniken des Landes aus. Das Landeskrankenhaus-Universitätsklinikum Graz führte demnach das Österreich-Ranking mit 4245 Geburten (plus 10,46 Prozent) an, gefolgt vom St. Josef Krankenhaus Wien mit 4134 (plus 6,19 Prozent) und dem drittplatzierten Kepler Universitätsklinikum Linz mit 3633 Geburten (plus 4,04 Prozent).

Die Nutricia Milupa Geburtenliste weicht, bezogen auf die absoluten Zahlen, laut dem Unternehmen leicht von der Geburtenstatistik der Statistik Austria ab. Dies liege an unterschiedlichen Erhebungsgrundlagen: Nutricia Milupa erfasst die Anzahl der Entbindungen in Krankenhäusern und Kliniken, während die Statistik Austria die Anzahl aller Neugeborenen erfasst. Letzteres schließt zum Beispiel auch Geburten in Geburtshäusern und Hausgeburten mit ein. (APA)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung