Entgeltliche Einschaltung

Neues Team für Tiroler Binder: Mit einem Schlag im Favoritenkreis

Tirols Langstrecken-Vertreter René Binder unterschrieb beim WEC-Erfolgsteam G-Drive und darf sich Titelhoffnungen im LMP2-Feld machen.

  • Artikel
  • Diskussion
Erfolgreiche Zusammenarbeit: René Binder (G-Drive Racing).
© ENIK

Von Daniel Suckert

Entgeltliche Einschaltung

Innsbruck – René Binder musste nicht lange überlegen, was seine Unterschrift beim Team G-Drive wert ist: „Wir sind in einer sehr guten Position – auch, um in der Weltmeisterschaft ein Wort um den Titel mitreden zu können.“ Der Wechsel in die WEC war gut durchdacht – Binder soll im Fahrerlager heiß begehrt gewesen sein.

Ferrari, Porsche, Peugeot, Toyota, Audi, Cadillac oder Alpine – die Langstrecken-Serie boomt. Der Renn-Klassiker in Le Mans (24-h-Rennen) wird dadurch noch umkämpfter werden, was nicht nur den Zillertaler freut.

Die Langstrecken-WM 2022 umfasst sechs große Rennen – im März geht es gleich in Übersee (Florida) los. Binder: „Ich bin ein großer Fan der amerikanischen Rennatmosphäre und Sebring kenne ich natürlich gut. Da bin ich vor vier Jahren meine ersten Runden in einem Indycar gefahren. Die Strecke mag ich.“

Obwohl der Saisonstart noch etwas auf sich warten lässt, befindet sich der 30-Jährige bereits in sehr guter Verfassung: „Der Ausdauersport ist meine zweite große Leidenschaft.“ Ob Langlaufloipe oder Skipiste – der Familienvater spult sein Programm schon den gesamten Winter ab. Die Voraussetzungen für eine erfolgreiche PS-Saison sind geschaffen.


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung