Entgeltliche Einschaltung

US-Open-Siegerin Raducanu scheiterte bei Australian Open in Runde zwei

Bei den Herren zogen die Mitfavoriten Daniil Medwedew, Andrej Rublew und Stefanos Tsitsipas mehr oder weniger souverän in die nächste Runde ein. Das Damen-Turnier verzeichnete unterdessen einige prominente Abschiede.

  • Artikel
  • Diskussion
Emma Raducanu musste vorzeitig die Segel streichen.
© MARTIN KEEP

Melbourne – Schon in der zweiten Runde der Australian Open sind am Donnerstag drei Mitfavoritinnen ausgeschieden: Die Finalistinnen der WTA Finals vor wenigen Monaten, Siegerin Garbine Muguruza und Anett Kontaveit, mussten am Donnerstag in Melbourne die Koffer packen. Die als Nummer 3 gesetzte Spanierin unterlag der Französin Alizé Cornet glatt mit 3:6,3:6, und die Nummer 6 aus Estland machte gegen die aufstrebende 19-jährige Dänin Clara Tauson ebenfalls nur sechs Games.

Entgeltliche Einschaltung

Später erwischte es auch die Sensations-US-Open-Siegerin Emma Raducanu. Die 19-jährige Britin musste sich überraschend der Montenegrinerin Danka Kovinic mit 4:6,6:4,3:6 beugen. Auch Raducanus Landsmann und Publikumsliebling Andy Murray verabschiedete sich mit dreimal 4:6 gegen den Japaner Taro Daniel.

📽️ Video | Kovinic verwandelt Matchball gegen Raducanu:

Alles andere als überzeugend zog die Weltranglisten-Zweite Aryna Sabalenka aus Belarus in die dritte Runde ein: Mit nicht weniger als 19 Doppelfehlern (gleich sechs davon im ersten Game des Spiels) machte sie sich das Leben schwer, ehe sie die Chinesin Wang Xinyu doch in drei Sätzen bezwungen hatte. Zudem verabschiedete Anastasia Pawljutschenkowa (RUS-10) die ehemalige US-Open-Siegerin Samantha Stosur aus Australien mit 6:2,6:2 in die Pension. Zumindest im Einzel, im Doppel ist sie aber noch erfolgreich und bleibt auf der Tour.

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

TT ePaper

Grund zur Freude für die Australier lieferte Wildcard-Spieler Christopher O'Connell, der völlig unerwartet den als Nummer 13 gesetzten Argentinier Diego Schwartzman mit 7:6(6),6:4,6:4 ausschaltete.

Topfavorit Daniil Medvedev hatte mit Lokalmatador und Publikumsliebling Nick Kyrgios so seine Mühe.
© WILLIAM WEST

Die Nummern 2, 4 und 5 des Männer-Turniers stehen hingegen in der Runde der letzten 32: In der Night Session besiegte US-Open-Champion Daniil Medwedew im Schlager des Tages das australische Enfant terrible, Nick Kyrgios, nach 2:58 Stunden mit 7:6(1),6:4,4:6,6:2. Kyrgios zeigte die üblichen Mätzchen, das Publikum störte immer wieder zwischen den Aufschlägen, und das nahm der Russe den Fans übel. Beim Siegerinterview musste er sich ein Buh-Konzert anhören, weil er sich über einige Fans beschwerte. Später gegenüber Eurosport wurde Medwedew deutlicher: "Es ist ein bisschen enttäuschend, wenn sie so viel Lärm zwischen erstem und zweitem Aufschlag machen. Ich denke, ein paar Leute haben einfach einen geringen IQ."

Auch Stefanos Tsitsipas mühte sich gegen den Argentinier Sebastien Baez ordentlich, ehe er nach 3:22 Stunden mit 7:6(1),6:7(5),6:3,6:4 als Sieger vom Platz ging. Andrej Rublew hingegen überrollte den Litauer Ricardas Berankis beim 6:4,6:2,6:0 in 107 Minuten. Gleich 4:19 Stunden benötigte der als Nummer 9 gesetzte Kanadier Felix Auger-Aliassime beim 7:6(4),6:7(4),7:6(5),7:6(4) über Alejandro Davidovich Fokina aus Spanien.

Österreichs einziger Beitrag im Doppel ist in der ersten Runde ausgeschieden. Der Vorarlberger Philipp Oswald unterlag an der Seite des Niederländers Matwe Middekoop dem als Nummer 13 gesetzten Duo Raven Klaasen/Ben McLachlan (RSA/JPN) mit 6:7(1),6:3,3:6. (APA)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung