Entgeltliche Einschaltung

72-jähriger Tiroler über Messengerdienst betrogen

Trickbetrüger überzeugten einen 72-Jährigen über das Internet davon, dass seine Tochter in finanziellen Schwierigkeiten stecke. Da die Bank des Mannes die Überweisung wieder zurückzog, entstand ihm allerdings kein Schaden.

  • Artikel

Kirchdorf i.T. – Ein 72-jähriger Tiroler wurde vergangene Woche Opfer eines Trickbetrugs. Wie die Polizei berichtete, erhielt der Mann eine Nachricht von Unbekannten über einen Messengerdienst. Diese gaben sich als seine Tochter aus und konnten den Mann überzeugten, dass besagte Tochter in finanziellen Schwierigkeiten stecke.

Schlussendlich brachten sie den Tiroler dazu, mehrere Tausend Euro auf ein deutsches Konto zu überweisen. Da die Überweisung aber von der Bank rückgängig gemacht werden konnte, entstand dem Mann kein finanzieller Schaden. (TT.com)

Entgeltliche Einschaltung


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung