Entgeltliche Einschaltung

UNO verabschiedet Resolution gegen Holocaust-Leugnung

Die 193 Mitglieder zählende Generalversammlung nahm die von Israel und Deutschland verfasste Resolution ohne Abstimmung an. Nur der Iran distanzierte sich davon.

  • Artikel
  • Diskussion

New York – Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat eine Resolution gegen die Leugnung des Holocausts verabschiedet. Die 193 Mitglieder zählende Generalversammlung nahm die von Israel und Deutschland verfasste Resolution ohne Abstimmung an. Nur der Iran distanzierte sich davon. "Die Generalversammlung sendet eine starke und unmissverständliche Botschaft gegen die Leugnung oder Verzerrung dieser historischen Fakten", so die deutsche UNO-Botschafterin Antje Leendertse.

Mit dem Beschluss am Donnerstag (Ortszeit) einigte sich die UNO auf eine klare Definition der Leugnung des Holocausts. Die Mitgliedsstaaten forderten in diesem Rahmen Unternehmen der sozialen Medien auf, aktive Maßnahmen zu ergreifen, um Antisemitismus und Holocaust-Leugnung oder -Verzerrung mit Hilfe von Informations- und Kommunikationstechnologien besser zu bekämpfen und die Meldung solcher Inhalte zu erleichtern.

Entgeltliche Einschaltung

Deutschlands Außenministerin Annalena Baerbock sagte auf Twitter, dass sie und ihr israelischer Kollege Yair Lapid die Verabschiedung der UNO-Resolution begrüßen und erklärte: "Gemeinsam werden wir die Erinnerung an die Opfer lebendig halten." Die Sitzung der UNO-Generalversammlung am Donnerstag fiel mit dem 80. Jahrestag der Wannsee-Konferenz zusammen. Am 20. Jänner 1942 hatten sich hochrangige Nationalsozialisten getroffen, um den bereits begonnenen Holocaust an den Juden im Detail zu koordinieren. (APA/Reuters)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung