Entgeltliche Einschaltung

Inflation steigt: Wifo-Chef gegen Höchstpreise für Strom und Gas

Gabriel Felbermayr, Direktor des Wirtschaftsforschungsinstituts, rechnet mit einem Rückgang der Inflation in einigen Monaten.

  • Artikel
  • Video
  • Diskussion

Wien – Einen Teuerungsausgleich für Einkommensschwache und geldpolitische Maßnahmen, also Erhöhung der Zinsen, hält WIFO-Chef Gabriel Felbermayr für taugliche Maßnahmen gegen die hohe Inflation. Eine pauschale Senkung der Mehrwertsteuer für Gas oder Strom oder gar Höchstpreisgrenzen sind aus seiner Sicht nicht sinnvoll. Der Gaspreis könnte übrigens noch einmal kräftig steigen, sollte sich der Russland-Ukraine-Konflikt weiter verschärfen, sagte Felbermayr am Freitag in der „ZiB 2“.

📽️ Video | Wirtschaftsforscher zur Teuerung

Entgeltliche Einschaltung

Sollte es zu kriegerischen Auseinandersetzungen kommen, „wäre das für die Gaspreise sicherlich ein massiver Schub“ – sei das Gas doch eine strategische Waffe für Russland, erläuterte der Chef des Wirtschaftsforschungsinstituts. Eine nochmalige starke Erhöhung des Gaspreises „würde uns ordentlich unter Druck setzen“, nicht nur wegen der höheren Heizkosten, sondern auch wegen der höheren Erzeugungskosten etwa für Plastik oder Kunstdünger.

Generell geht Felbermayr aber davon aus, dass die Spitze der Inflation in den nächsten Monaten erreicht wird und sie danach etwas zurückgeht – weil sich derzeit die Teuerungsraten auf den Rohstoffmärkten wieder einbremsten. Auch in Europa werde es „wohl oder übel“ zu Zinsschritten kommen müssen. Damit sei allerdings später zu rechnen als in den USA, weil höhere Zinsen für von der Staatsschuldenkrise gebeutelte Länder wie Italien, Griechenland oder Portugal problematisch sind. (APA)

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung