Entgeltliche Einschaltung

Vier Glaubenszeugen in El Salvador seliggesprochen

An der Seligsprechungs-Zeremonie in der Hauptstadt San Salvador nahmen rund 5000 Menschen teil. Darunter befanden sich laut Medienberichten auch der salvadorianische Präsident Nayib Bukele.

  • Artikel
  • Diskussion
Selig gesprochen wurden die Jesuiten Rutilio Grande und seine beiden Begleiter Nelson Rutilio Lemus und Manuel Solorzano sowie der italienische Missionar Cosme Spessotto.
© AFP/Recinos

San Salvador – In El Salvador hat die katholischen Kirche am Wochenende vier Glaubenszeugen seliggesprochen. Dabei handelt es sich um den Jesuiten Rutilio Grande und seine beiden Begleiter Nelson Rutilio Lemus und Manuel Solorzano sowie um den italienischen Missionar Cosme Spessotto. Grande und seine Begleiter wurden 1977 ermordet. Großgrundbesitzer reklamierten die Tat für sich. Spessotto wurde 1980 in der Kleinstadt San Juan Nonualco getötet.

Entgeltliche Einschaltung

An der Seligsprechungs-Zeremonie in der Hauptstadt San Salvador nahmen rund 5000 Menschen teil. Darunter befanden sich laut Medienberichten auch der salvadorianische Präsident Nayib Bukele sowie Familienangehörige von Grande, Lemus, Solorzano und Spessotto. In seiner Predigt erinnerte Kardinal Gregorio Rosa Chavez an das Leid, das der Bürgerkrieg über das Land gebracht habe und rief dazu auf, sich weiter für Aussöhnung und Frieden einzusetzen.

Die vier Männer wurden zu Beginn des Bürgerkrieges ermordet

Die Morde an den vier neuen Seligen fielen in den Beginn eines blutigen Bürgerkriegs in El Salvador, der erst am 16. Jänner 1992 mit dem Friedensvertrag von Chapultepec endete. Wie könne man vergessen, was der schreckliche Bürgerkrieg mit sich gebracht habe, fragte Kardinal Chavez. Hass, Rache, Schmerz, Zerstörung, Terror, Tod, Verleumdung, Blutvergießen, Stigmatisierung seien Bestandteile des großen Leids, das El Salvador erfahren habe.

Wer will, konnte daraus eine indirekte Kritik an El Salvadors Präsident Nayib Bukele erkennen, der künftig den Gedenktag zur Unterzeichnung des Friedensvertrages nicht mehr den Friedensstiftern von damals, sondern beinahe ausschließlich den Opfern widmen will. Es gelte den „Geist der Friedensverträge" wiederherzustellen, hieß es dann auch auf der „Plaza Divino Salvador del Mundo", wo die Seligsprechung stattfand.

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

TT ePaper

„Mit Romero und Rutilio stehen die Armen in der ersten Reihe", war auf einem Plakat zu lesen. Ein überlebensgroßes Bild der vier Seligen stand neben dem Altar und wurde mit der hereinbrechenden Dunkelheit angestrahlt. Auf dem Platz stünden viele, die institutionalisierte Gewalt, die Gewalt des bewaffneten Konflikts und die alltägliche Gewalt aus erster Hand erlebt hätten, sagte Chavez. „Wir sind eine Kirche des Martyriums."

Die Ermordung des Jesuiten Rutilio Grande sowie der beiden Laien Manuel Solorzano und Nelson Rutilo Lemus im März 1977 sollte ausschlaggebend sein für eine Wende im Leben des damaligen Erzbischofs von San Salvador, Oscar Arnulfo Romero: Er setzte sich fortan lautstark für den Schutz der Armen und Rechtlosen in El Salvador ein. Am 24. März 1980 wurde er ermordet. Dieses Attentat wurde zum Fanal für den Bürgerkrieg. 2018 heiliggesprochen, gilt Romero in El Salvador inzwischen als Nationalheld. (APA/KAP/KNA)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung