Entgeltliche Einschaltung

Niederländische Touristin wegen Hitlergruß in Auschwitz verhaftet

Die 29-Jährige wurde von Wachmännern dabei erwischt, wie sie vor dem Lagertor mit der der Aufschrift "Arbeit macht frei" für das geschmacklose Foto posierte. Die Staatanwaltschaft verhängte eine Geldstrafe.

  • Artikel
  • Diskussion
Im Vernichtungslager Auschwitz starben eine Million Juden und 100.000 weitere Menschen unterschiedlicher Ethnizität.
© PAP

Oswiecim (Auschwitz) – Eine niederländische Touristin ist auf dem Gelände des ehemaligen Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau in Polen festgenommen worden, weil sie den Hitlergruß gezeigt hat. Polizisten hätten die 29-jährige Frau daraufhin festgenommen, erklärte die Polizei. Demnach hatte sie mit erhobenem Arm vor dem Lagertor mit der Aufschrift "Arbeit macht frei" posiert. Die Staatsanwaltschaft verhängte eine Geldstrafe, die sie akzeptierte, berichtete die polnische Nachrichtenagentur PAP.

Entgeltliche Einschaltung

Wachleuten hatten sie demnach auf frischer Tat ertappt, als sie für ein von ihrem Ehemann aufgenommenes Foto posierte. "Sie hat es als schlechten Scherz abgetan", sagte der Pressesprecher der Regionalpolizei, Bartosz Izdebski, der Nachrichtenagentur PAP.

Das Vernichtungslager ist ein Symbol für den von Nazideutschland verübten Völkermord an sechs Millionen europäischen Juden. Zwischen 1940 und 1945 wurden dort eine Million Juden sowie 100.000 weitere Menschen ermordet. (APA/AFP)

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung