Entgeltliche Einschaltung

Offiziell: Deutscher Oenning wird neuer Trainer beim FC Wacker Innsbruck

Der 56-jährige Michael Oenning unterzeichnete beim Tiroler Zweitligisten einen Vertrag bis Sommer 2023. Ab der kommenden Woche wird er das Training leiten.

  • Artikel
  • Diskussion (5)
Michael Oenning unterzeichnete am Freitag seinen Vertrag beim FC Wacker.
© FCW

Innsbruck - Gestern wurde er bereits als Favorit auf den Posten des neuen Wacker-Trainers gehandelt, seit heute ist es fix: Michael Oenning wird neuer Cheftrainer des FC Wacker Innsbruck. Der 56-jährige Deutsche unterzeichnete beim Zweitligisten einen Vertrag bis Sommer 2023. Ab der kommenden Woche wird er zusammen mit seinem Co-Trainer, der noch nicht bekannt ist, das Training leiten. Interimstrainer Masaki Morass übernimmt fortan wieder die zweite Herrenmannschaft des FC Wacker.

Entgeltliche Einschaltung

„Wir sind überglücklich mit Michael Oenning einen prominenten und erfahrenen Trainer für den FC Wacker Innsbruck gewonnen zu haben, der seine Kompetenzen bereits bei zahlreichen Vereinen unter Beweis stellen konnte. Wir sind überzeugt davon, dass er nach der turbulenten Zeit für Ruhe sorgen kann und uns helfen wird unsere Ziele in Zukunft zu erreichen", erklärte Selle Coskun, der designierte Vorstand Sport beim FC Wacker.

Auch Oenning selbst seiner neuen Tätgikeit mit Vorfreud entgegen: „Ich freue mich auf meine neue Aufgabe beim FC Wacker Innsbruck. Die Gespräche verliefen außerordentlich gut und man spürt mit wie viel Begeisterung die Verantwortlichen bei diesem Projekt dabei sind. Mit dem Verein verbinde ich viel Tradition, ein tolles Stadion und ein emotionales Umfeld mit einer besonderen Anhängerschaft!“

Der Trainer: Oenning startete seine Trainerlaufbahn 2003 als Co-Trainer beim deutschen Bundesligisten Borussia Mönchengladbach. Dort arbeitete er unter anderem unter Horst Köppel, Dick Advocaat und Holger Fach, mit dem er im Anschluss an die Zeit in Gladbach auch den VfL Wolfsburg trainierte.

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

TT ePaper

Seinen ersten Job als Cheftrainer übernahm Oenning im Jahr 2007 in der Jugend des VfL Bochum, ehe ihn sein Weg nur ein Jahr später zurück in den Profifußball zum 1.FC Nürnberg führte. Beim „Club“ schaffte er den Sprung vom Co- Trainer über den Interimstrainer bis hin zum Cheftrainer und konnte mit Nürnberg von der zweiten Liga über die Relegation in die Bundesliga aufsteigen. 2010 schloss er sich dem Hamburger Sportverein an, bei dem er ebenfalls zunächst als Co-Trainer und später als Cheftrainer in der deutschen Bundesliga fungierte.

Es folgte die erste Auslandsstation des deutschen Übungsleiters beim FC Vasas Budapest. Nach dem erfolgreichen Klassenerhalt im ersten Jahr, belegte Oenning in der darauffolgenden Spielzeit mit dem ungarischen Traditionsverein, nach zwischenzeitlicher Tabellenführung, den starken dritten Tabellenrang. 2018 kehrte er nach Deutschland zurück und übernahm für ein Jahr den Zweitligisten FC Magdeburg, bevor er Cheftrainer des griechischen Traditionsvereins Aris Thessaloniki wurde.

Seine letzte Station absolvierte der mittlerweile 56-Jährige in Ungarn bei Újpest Budapest. Oenning führte das Team zum Klassenerhalt und gewann darüber hinaus den ungarischen Pokal. Seit 31.12.2021 ist Michael Oenning vereinslos und nun folgt der Schritt zum FC Wacker Innsbruck. (TT.com)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung