ICE Hockey League

Haie setzten im direkten Duell mit Pustertal eine deutliche Duftmarke

Die „Rudelbildung“ bei den Innsbrucker Haien stand für einen ganz wichtigen 6:3-Heimsieg über den HC Pustertal.
© Kristen

Mit einem verdienten 6:3-Heimsieg über die Pustertaler Wölfe steckten die Haie die Reviergrenzen im Kampf um die Play-off-Plätze wieder ab.

Von Alex Gruber

Innsbruck – Die Frage, wie sich diese Mannschaft nicht unter den Top Ten der ICE Hockey League befinden kann, war in der Anfangsphase nicht zu beantworten. Die Innsbrucker Haie brannten im direkten Duell um die Pre-Play-off-Plätze (7.–10.) gegen die Pustertaler Wölfe lichterloh. Und ein Doppelschlag von Mike Huntebrinker und Simon Bourque ebnete den Hausherren binnen 14 Sekunden den Weg zu einer hochverdienten 2:0-Führung, die vor allem Zach Magwood (5., 8.) noch vor der ersten Drittelsirene hätte ausbauen können.

Die ausbaufähige Chancenverwertung der Innsbrucker wurde im Mitteldrittel zunächst mit dem Anschlusstreffer des Südtiroler Liganeulings bestraft. Was darauf folgte, war aber ganz großes Eishockey-Kino mit sehr feiner Klinge: Alex Dostie kredenzte Linienpartner Huntebrinker am Silbertablett das 3:1 (30.), die Vorarbeit von Magwood, dem dritten Angreifer im „Atomblock“, auf Dostie zum 4:1 war aber genauso schön. Und HCI-Kapitän Jan Lattner machte mit dem 5:1 im Powerplay den Deckel drauf.

ICE Hockey League

HC IBK – Pustertal 6:3 (2:0, 3:2, 1:1).

Tore: Huntebrinker (3., 30.), Bourque (3.), Dostie (31.), Lattner (34./PP), Feldner (60./EN) bzw. Carey (28., 35.), Stukel (41.).

Weiters:

Salzburg – Znojmo 3:1

Dornbirn – Linz 0:3

Vienna – KAC 2:3 n. P.

Bozen – Graz 5:2

Laibach – Villach 2:4

Trotz eines weiteren Treffers der Gäste in den ersten 40 Minuten waren die Verhältnisse vor dem letzten Abschnitt bei einer 5:2-Führung klar – zu eindrucksvoll war die Machtdemonstration der Tiroler Truppe, die hoffentlich rund um Cheftrainer Mitch O’Keefe bald wieder auf mehr Fans in der Tiwag-Arena bauen kann.

Die Frage vor den letzten 20 Minuten schien sich in erster Linie darum zu drehen, wen (Huntebrinker oder Dostie) man zum „Man of the Match“ auszeichnen soll. Pustertal verkürzte aber nach nur 48 Sekunden auf 5:3. Die weiteren Bemühungen, noch einmal heranzukommen, verebbten spätestens bei HCI-Goalie Tom McCollum. Stattdessen traf Nico Feldner zum 6:3-Endstand. So fuhren die Haie im vierten Saisonduell mit den Wölfen den so extrem wichtigen zweiten Saisonsieg ein, der gleichzeitig wieder für den Sprung in die Top Ten sorgte. Der Kampf geht weiter, denn es folgt ein schwerer Auswärtsdoppelpack in Wien (Freitag) und Znojmo (Samstag).

Verwandte Themen