Entgeltliche Einschaltung

Kompakt-SUV Tonale: Und Alfa bewegt sich doch

Gut Ding braucht Geduld: Mehrere Male wurde die Vorstellung und Einführung des Kompakt-SUV Tonale verschoben. Nun ist er enthüllt, im Frühjahr erfolgt der Marktstart.

  • Artikel
  • Diskussion
Endlich im Serientrimm: der Tonale, ein Kompakt-SUV nach dem Gusto von Alfa Romeo.
© Alfa Romeo

Von Markus Höscheler

Entgeltliche Einschaltung

Mailand – Drei Jahre sind vergangen: 2019 stellte Alfa Romeo einigermaßen überraschend den Tonale als Concept Car samt Plug-in-Hybridtechnik vor, konzipiert als kompaktes Sport Utility Vehicle, angesiedelt unterhalb des erfolgreichen Stelvio. Dann kamen interne Verschiebungen, Corona-Pandemie und die Fusion von Fiat Chrysler Automobiles mit der Groupe PSA, kulminierend im neuen Konzern Stellantis. Das neue Management ist bekannt fürs Streichen (von Unrentablem) und Optimieren (von Rentablem) – und gab dem Tonale ganz offensichtlich grünes Licht. Denn in dieser Woche stellte die Markentochter Alfa Romeo die Serienversion des Hochbaus vor.

Das Fahrzeug ist 4,53 Meter lang, 1,84 Meter breit und 1,60 Meter hoch, von der Größe her orientiert sich der Hochbeiner folglich an Bestsellern wie dem VW Tiguan. Bei der Formensprache jedoch pflegt der Tonale das Mediterrane, bezeichnenderweise gibt es den Selbstbewusstsein vor sich hertragenden Scudetto-Kühlergrill und die jeweils dreistrahligen, die Horizontale prägenden Frontscheinwerfer. Alfa geht hier mit der Zeit, verwendet adaptives Voll-LED-Matrixlicht mit verschiedenen Funktionen, um etwa andere Verkehrsteilnehmer nicht zu blenden. Die Dachlinie sinkt hinten leicht ab und geht über in ein schräg stehendes Heckfenster. Innen steht, ganz der Zeit entsprechend, der Fokus auf Digitalisierung. Zwei Bildschirme ziehen die Aufmerksamkeit an sich, einer ist für das Instrumentarium gedacht, ein zweiter, mit Berührungsfunktionen bedacht, widmet sich dem Infotainmentsystem. Dieses verfügt unter anderem über das Alexa-Sprachbediensystem, das von Amazon stammt.

Bei der Motorisierung setzt Alfa Romeo auf Hybrid- und Plug-in-Hybridtechnik. Ganz neu bei Alfa Romeo ist der 1,5-Liter-Vierzylinder-Turbobenziner mit 160 PS und 350 Newtonmetern maximalem Drehmoment. Verknüpft ist das Aggregat mit einem 48-Volt-Bordnetz samt 15 Kilowatt starkem Elektromotor. Von dieser Konfiguration gibt es auch noch eine 130 PS starke Basisversion. Alfa Romeo betont, dass mit den Hybriden teilweise ein rein elektrisches Fahren möglich ist, etwa bei Parkmanövern.

Noch im heurigen Jahr beabsichtigt Alfa Romeo die Einführung einer weiteren Antriebsvariante, und zwar in Gestalt eines 275 PS starken Plug-ins. Während die anderen Tonale-Versionen mit einem Vorderradantrieb bestückt sind, kann der Tonale Plug-in mit einem Q4-Allradsystem aufwarten. Und nicht nur das: Auch sportliche Fahrleistungen klingen verlockend, zumal laut Hersteller nur 6,2 Sekunden vonnöten sind, um den Tonale Plug-in von null auf 100 km/h zu beschleunigen. An Bord befindet sich außerdem ein 15,5-kWh-Lithium-Ionen-Akku, der für eine rein elektrische Reichweite von über 60 Kilometern Verantwortung trägt.

Jetzt einen von drei Weber Grill gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Alfa-Händler rechnen mit einem Marktstart des Tonale im zweiten Quartal.


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung