Entgeltliche Einschaltung

Ukraine-Konflikt wirkt sich negativ auf Österreichs Wirtschaft aus

Sowohl die Ukraine als auch Russland pflegten rege Wirtschaftsbeziehungen zu Österreich. Der eskalierende Konflikt in der Ukraine wirkt sich daher negativ auf die österreichische Wirtschaft aus.

  • Artikel
  • Diskussion (2)
Österreich importiert aus Russland vor allem Erdgas und Erdöl.
© imago

Moskau, Kiew, Wien – Der russisch-ukrainische Konflikt belastet auch die österreichische Wirtschaft. Die ökonomischen Verflechtungen mit beiden Ländern sind stark. Viele österreichische Firmen produzieren in der Ukraine. Nach Russland exportiert Österreich Maschinen und Anlagen, Pharmaerzeugnisse und Lebensmittel. Importiert wird hauptsächlich Erdgas und Erdöl.

Entgeltliche Einschaltung

Österreichische Produktion in der Ukraine

Mit rund 200 Firmenniederlassungen und Investitionen von rund 1,8 Mrd. Dollar (1,59 Mrd. Euro) ist Österreich der sechstgrößte ausländische Investor in der Ukraine. Ein Großteil der Firmen befindet sich in der West- und Zentralukraine. Unter den Niederlassungen befinden sich viele Produktionsstätten, etwa der Papier- und Verpackungsindustrie, von Herstellern von Fruchtsaftkonzentraten (Agrana, Pfanner), Baumaterialien, und Bügelbrettern.

Auch die Skihersteller Fischer und Blizzard produzieren in der Ukraine. Ebenfalls stark präsent sind die Raiffeisen Bank International sowie die Versicherer UNIQA, Grawe und die Vienna Insurance Group. Das Handelsvolumen zwischen Österreich und der Ukraine belief sich 2021 von Jänner bis November auf rund 1,5 Mrd. Euro.

Wirtschaftliche Verflechtungen mit Russland

In Russland sind rund 650 österreichische Unternehmen mit Investitionen von rund 4,6 Mrd. Euro aktiv, umgekehrt rund 500 russische Firmen in Österreich mit rund 21,4 Mrd. Euro. Russland ist nach Deutschland größter Investor in der Alpenrepublik. Österreichische Firmen investieren in Russland besonders stark in den Bereichen der Holz- und Papierverarbeitung, Banken und Bauwesen sowie der Lebensmittel verarbeitenden Industrie, aber auch in den Bereichen Energie, Verpackung und Automotive.

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

TT ePaper

Die engen russisch-österreichischen Wirtschaftsbeziehungen betreffen auch zahlreichen große russische Firmen, die in Wien vertreten sind. Zu den am stärksten vertretenen Unternehmen gehören neben dem staatlichen Gazprom-Konzern mehrere Unternehmen in privater Hand, etwa der Ölkonzern Lukoil, der Petrochemie-Riese Sibur und die russische Großbank Sberbank mit ihrer Europa-Zentrale mit Sitz in Wien. Auch die russische VTB Bank hat eine Niederlassung in Österreich.

Nach einem Rekordergebnis von 3,5 Mrd. Euro 2013 ist der Export österreichischer Waren nach Russland bis 2016 um 46 Prozent eingebrochen. 2021 erreichen Österreichs Exporte voraussichtlich nur rund 2,1 Mrd. Euro, Russland nahmt damit weltweit die 16. Stelle ein. Gründe dafür waren teilweise die schwächere Konjunkturlage Russlands, die starke Rubelabwertung, aber zu einem großen Ausmaß auch die Sanktionen in Folge der Krimkrise und den Konflikten in der Ostukraine seit 2014 sowie die russischen Gegenmaßnahmen gegen europäische Firmen.

RBI betroffen

Die Raiffeisen Bank International (RBI) meinte heute in einer Stellungnahme: "Wir hatten bis zuletzt auf eine diplomatische Lösung gehofft, uns aber gleichzeitig auf verschiedene Szenarien, darunter auch eines militärischen Konflikts, vorbereitet. Dennoch hoffen wir, dass die Parteien wieder an den Verhandlungstisch zurückkehren." Heute sei es noch verfrüht, die wirtschaftlichen Auswirkungen dieser Entwicklungen abzuschätzen.

"Unsere Banken in Russland und in der Ukraine sind gut kapitalisiert und finanzieren sich selbst. Zudem haben wir bereits im vergangenen Jahr im Rahmen unserer vorausschauenden Risikopolitik Rückstellungen gebildet und unseren Rubel-Hedge erhöht sowie einen Hrywnja-Hedge eingerichtet", so die RBI. Weitere Sanktionen würden erwartet. "Zum jetzigen Zeitpunkt können wir noch keine Einschätzung über Auswirkungen allfälliger Sanktionen auf die RBI treffen", betonten die Banker.

Bei den ÖBB werden noch keine Einschränkungen beim Güterverkehr beobachtet. Sollte es zu Problemen kommen könnten Alternativstrecken, etwa über Weißrussland und die Türkei, genutzt werden.

Die Salzburger Porsche Holding, Generalimporteur des VW-Konzerns für Österreich mit Zuständigkeit für mehrere südosteuropäische Länder, hat die Geschäftstätigkeiten ihrer Tochtergesellschaften in der Ukraine auf einen Notbetrieb umgestellt. "Die österreichischen sowie in der Ukraine tätigen Expats der Porsche Holding sind im Laufe der vergangenen Woche vorsorglich auf normalem Wege ausgereist. Für alle weiteren Schritte und Maßnahmen sind wir in enger Abstimmung mit den österreichischen Behörden. Zudem stehen wir in ständigem Austausch mit unseren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen in der Ukraine, die bis auf Weiteres von zu Hause aus arbeiten", so die Porsche Holding zur APA.

Der Wiener Zuckerkonzern Agrana ist seit 1997 in der Ukraine tätig und beschäftigt dort rund 550 Mitarbeiter. Er verarbeitet in Vinnitsa (300 km südwestlich von Kiew) Früchte zu Fruchtzubereitungen für die Molkereiindustrie sowie zu Fruchtsaftkonzentraten für Getränkehersteller. Daneben betreibt die Agrana im westukrainischen Luka einen eigenen landwirtschaftlichen Produktionsbetrieb für Früchte für den regionalen Frisch- und Verarbeitungsmarkt. "Aktuell läuft die Produktion planmäßig, die Schichtpläne werden jedoch entsprechend der Situation adaptiert", so die Agrana.

Noch keine schwerwiegenden Auswirkungen

Der heimische Ziegelriese Wienerberger ist in Russland aktiv, ortet aber keine schwerwiegenden Auswirkungen auf den Geschäftsgang insgesamt. "Das 'Exposure' der Wienerberger nach Russland ist unter 1 Prozent des Umsatzes, in der Ukraine sind wir nicht tätig – wir sehen auch kurzfristig keine Auswirkungen auf unser Geschäft", so CEO Heimo Scheuch mit Blick auf den militärischen Konflikt. 1 Prozent vom Jahresumsatz bedeutet bei dem Baustoffkonzern rund 40 Mio. Euro.

Der Salzburger Hebevorrichtungs-Hersteller Palfinger ist in Russland mit fünf Werken vertreten, drei eigenen und zwei Joint-Venture-Werken. In Summe beschäftigt der Konzern in Russland 1.300 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Kurzfristig habe der Angriff auf die Ukraine für Palfinger keine tiefgreifenden Folgen, hieß es am Donnerstag von Palfiner auf APA-Anfrage. In den russischen Werken werde aus der Region heraus für die Region produziert. "Das ist vorderhand ungefährdet, auch im Fall eines Swift-Ausschlusses von Russland - da wir innerhalb Russlands in Rubel fakturieren", so das Unternehmen. Längerfristig sei aber mit Embargomaßnahmen zu rechnen, die das Wachstum in diesem Markt limitieren. In der Region CIS machte Palfinger zuletzt 7 Prozent des Gesamtumsatzes von 1,84 Mrd. Euro. Palfinger will sich daher noch stärker auf die Wachstumsmärkte Nord- und Lateinamerika fokussieren.

Die voestalpine wiederum weist darauf hin, dass sie einen Teil des Eisenerzes bzw. der Pellets aus der Ukraine bezieht. Aus heutiger Sicht sei die Versorgung der Produktionsbereiche für die nächsten Monate durch eigene Lagerstände abgesichert. "Wir gehen davon aus, unseren Rohstoffbedarf über diesen Zeitraum hinaus durch unsere anderen Rohstofflieferanten abdecken zu können", so die Stellungnahme des Unternehmens. Die Auswirkungen der aktuellen Situation in der Ukraine seien zwar schwer einzuschätzen, aber die voestalpine habe sich "auf verschiedene Szenarien bestmöglich vorbereitet". (APA)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung