Entgeltliche Einschaltung

Snowboarder gefährdeten in Sölden Lawinenexperten bei der Arbeit

Die drei Unbekannten ignorierten eine Warnung der Lawinenkommission und lösten ein Schneebrett aus, welches die Experten beinahe erfasste. Die Snowboarder fuhren danach ohne zu kontrollieren ins Tal ab.

  • Artikel

Sölden – Am Donnerstagvormittag hatten im Skigebiet Giggijoch in Sölden drei unbekannte Snowboarder eine Lawine ausgelöst und dabei drei Mitglieder der Lawinenkommission Sölden gefährdet.

Die Experten waren gerade damit beschäftigt, ein Schneeprofil ca. 250 Meter unterhalb des Roßkirpl im Skigebiet Giggijoch zu erstellen, als sie die ankommenden Snowboarder entdeckten. Die drei Unbekannten wurden von der Kommission darauf hingewiesen, hier nicht abzufahren sondern umzudrehen.

Entgeltliche Einschaltung

Trotz dieses Hinweises querte einer der unbekannten Snowboarder oberhalb den Hang und blieb nach ca. 30 Meter stehen um auf seine Kollegen zu warten. Als der zweite unbekannte Snowboarder losfuhr, löste sich plötzlich ein ca. 40 Meter breites Schneebrett. Die Mitglieder der Lawinenkommission befanden sich zu dem Zeitpunkt hinter einem Felskopf wenige Meter links vom Schneebrett und wurden aus diesem Grund von der abgeleiteten Lawine nicht erfasst.

Die Snowboarder fuhren anschließend ins Tal ab, ohne sich davor zu überzeugen, ob von der Lawine jemand verschüttet worden war. Laut Angaben der Polizei konnten die drei bislang nicht gefunden oder ausgeforscht werden. Verletzt wurde bei diesem Lawinenabgang niemand. (TT.com)

Jetzt einen von drei Weber Grill gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung