Kulturpolitik

Drei Projekte für ein Miteinander im öffentlichen Raum

Teil des Panels: Stefanie Sargnagel
© imago

Innsbruck – 80.000 Euro hat das Land Tirol 2022 für Projekte zur Verfügung gestellt, die im ländlichen und städtischen öffentlichen Raum stattfinden. Drei Projekte werden heuer das gesellschaftliche Miteinander in den Mittelpunkt stellen.

Das erste Vorhaben zum Thema Gewalt an Frauen wird vom Bozner Kulturverein Lungomare in Zusammenarbeit mit KünstlerInnen und NGOs erarbeitet. Neben einer Plakatkampagne wird es am 14. März, 19 Uhr eine Panel-Diskussion zu diesem Thema im Kubus vor dem Landestheater geben. Zu Gast ist u. a. Autorin Stefanie Sargnagel.

Von April bis August hingegen will Künstler Thomas Schafferer mit „Wipptalherz“ in Matrei einen temporären Kulturraum öffnen – während das Berliner Duo Pia Grüter und Stefan Klein im Oktober ein „Requiem“ auf das aussterbende Alpenschneehuhn zur Aufführung bringen wird. Die Tiroler Künstler:innenschaft koordiniert die Förderschiene „Kunst im öffentlichen Raum“ im Auftrag des Landes Tirol. (TT)

Verwandte Themen