Entgeltliche Einschaltung

Greenpeace: Tempolimit kann Ölimporte spürbar senken

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace fordert "Kein Öl für Krieg" und legt Berechnungen vor, wie die Abhängigkeit von russischem Öl reduziert werden kann. Dabei könnten under anderem Tempolimits und Homeoffice helfen.

  • Artikel
  • Diskussion (3)
Mit Ölimporten aus Russland haben wir alle Schmutz an den Händen.
© ANDREJ IVANOV

Hamburg – Die Abhängigkeit von russischem Öl lässt sich nach Berechnungen der Umweltschutzorganisation Greenpeace kurzfristig deutlich verringern. Durch "schnell umsetzbare Maßnahmen" wie beispielsweise ein Tempolimit oder eine Verlängerung von Homeoffice könne der Import von russischem Öl um insgesamt ein Drittel reduziert werden, teilte Greenpeace am Mittwoch in Deutschland mit.

Entgeltliche Einschaltung

Die Berechnungen für Deutschland treffen großteils auch auf Österreich zu. In den Berechnungen der Umweltschützer wurden auch Schritte wie ein beschleunigter Einbau von Wärmepumpen, autofreie Sonntage oder ein teilweiser Verzicht auf Freizeitfahrten mit dem Auto untersucht.

Rund ein Drittel der deutschen Rohölimporte stammt aus Russland. Greenpeace betonte, diese "unerträglichen Finanzhilfen" für den Angriff von Russlands Staatschef Wladimir Putin auf die Ukraine ließen sich "schon morgen" deutlich reduzieren. "Alles was es dafür braucht ist politischer Mut und die Art von Unterstützung, die wir gerade in weiten Teilen der Gesellschaft sehen", erklärte der Verkehrsexperte der deutschen Greenpeace-Organisation, Benjamin Stephan.

Tempolimit und Homeoffice

Laut den Berechnungen von Greenpeace kann etwa ein vorübergehendes Tempolimit von 100 km/h auf Autobahnen und 80 km/h auf Landstraßen Deutschlands Mineralölimporte um etwa 2,5 Prozent pro Jahr senken. Die Homeoffice-Pflicht in Teilen zu verlängern, könne weitere 1,7 Prozent einsparen, ein Verzicht auf jede zweite Freizeit-Autofahrt von über 20 Kilometern sogar 2,6 Prozent.

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

TT ePaper

Die zehn Maßnahmen beruhen laut Greenpeace "zum Teil auf Freiwilligkeit, etwa eine gesteigerte Nutzung des Radverkehrs, aber auch auf politischer Regulierung". In dem Zehn-Punkte-Plan erwähnt werden auch ein Verbot von Inlandsflügen, eine Stärkung des Güterverkehrs und des ÖPNV und ein Absenken der Raumtemperatur um ein oder zwei Grad. (APA/AFP)

▶️ Hier geht es zur Greenpeace-Berechnung: Kein Öl für Krieg


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung