Entgeltliche Einschaltung

Berührendes Video der tirol kliniken: Trisomie 21 gehört zum Leben

Ein Musikvideo der tirol kliniken gibt einen Einblick in den Alltag von Kindern mit Down-Syndrom und zeigt: Das Leben ist wertvoll.

  • Artikel
  • Diskussion
Für das Video wurden Kinder mit Down-Syndrom und ihre Eltern gefilmt.
© tirol kliniken/Schwamberger

Von Nicole Strozzi

Entgeltliche Einschaltung

Innsbruck – „Dass wir uns kennen lernen stand so nicht im Kalender. Dass wir jetzt hier stehen, das war so nie geplant. Doch das Beste kommt oft unverhofft und ohne jede Warnung. Und wirft uns einfach aus der Bahn.“

Für ein Musikvideo der tirol kliniken anlässlich des Welt-Down-Syndrom-Tages am 21. März wurde bewusst der Song von Christina Stürmer „Das ist das Leben“ gewählt. Der Text bestärkt die Botschaft des Kurzfilms, der 12 Kinder mit Trisomie und deren Familien begleitet: Leben mit Down-Syndrom ist wertvoll. Auch wenn es einem anfangs den Boden unter den Füßen wegzieht.

📽️ Video | Das ist das Leben

„Wenn ich gewusst hätte, wie es jetzt ist, hätten wir damals nicht so große Angst gehabt.“ Diese Aussage einer Mutter, deren Baby mit Trisomie 21 zur Welt kam, ist bei Irene Mutz-Dehbalaie hängen geblieben. Die Leitende Oberärztin führt an der Innsbrucker Frauenklinik Pränataldiagnostiken durch. Etwa zehnmal pro Jahr wird die Diagnose Trisomie 21 gestellt. Aufgrund der verbesserten Diagnostik und dem Anstieg des mütterlichen Alters sind die Diagnosen mehr geworden. Genau wie die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche. „Die große Mehrheit entscheidet sich für einen Abbruch“, erklärt die Ärztin bei der Filmpräsentation. Angst spiele dabei die größte Rolle. Wie krank wird mein Kind sein? Wie wird sich das Kind geistig entwickeln? Wie geht es den Geschwistern? Hinzu kommt die Sorge vor einem Herzfehler. Knapp 50 % aller Babys mit Morbus Down haben einen so genannten AV-Kanal-Defekt. „In den meisten Fällen können wir diesen Herzfehler korrigieren, sodass eine normale Leistungsfähigkeit möglich ist“, beruhigt Ralf Geiger, Direktor der Uniklinik für Pädiatrie III.

Monika Mazegger ist Mutter einer 13-jährigen Tochter mit Trisomie 21 und Mitglied beim Verein Down-Syndrom Österreich. „Wir leben beide ein normales Leben, meine Tochter geht in die Mittelschule, ich arbeite“, erzählt die Innsbruckerin. Der Alltag habe auch seine Herausforderungen. Aber dafür werde sie oft mit einer Umarmung belohnt. „Meine Tochter ist mein Herzensmensch“, schwärmt Mazegger. Natürlich habe auch sie mal schlechte Laune und schimpft und weint. Ein ganz normales Kind also. Nur mit einem Chromosom mehr.


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung