Entgeltliche Einschaltung

Mindestens ein Todesopfer bei Erdbeben in Ecuador

Das Beben der Stärke 6,0 hatte sich am Samstagabend (Ortszeit) 18 Kilometer vor der Küste der Provinz Esmeraldas in 13 Kilometer Tiefe im Pazifischen Ozean ereignet. Es kam zu mehreren Nachbeben, die auch in anderen Provinzen zu spüren waren.

  • Artikel
  • Diskussion
(Symbolfoto)
© APA\/ROLAND SCHLAGER

Quito – Ein heftiges Erdbeben im Norden Ecuadors hat mindestens ein Todesopfer gefordert. Mindestens eine weitere Person wurde verletzt, wie aus einer Bilanz der für den Katastrophenschutz zuständigen Behörde des südamerikanischen Landes auf Twitter am Sonntag (Ortszeit) hervorging. 356 Personen waren demnach betroffen, zwei Häuser wurden zerstört und 92 Gebäude beschädigt.

Entgeltliche Einschaltung

Das Beben der Stärke 6,0 hatte sich am Samstagabend (Ortszeit) 18 Kilometer vor der Küste der Provinz Esmeraldas in 13 Kilometer Tiefe im Pazifischen Ozean ereignet. Es kam zu mehreren Nachbeben, die auch in anderen Provinzen zu spüren waren.

Fünf öffentliche Einrichtungen seien beschädigt worden, darunter Gesundheits- und Bildungseinrichtungen. Zelte wurden aufgebaut, um Neugeborene bei der Evakuierung eines Krankenhauses zu schützen. In Esmeraldas fiel vorübergehend der Strom aus. Präsident Guillermo Lasso schrieb auf Twitter, die Gouverneurin von Esmeraldas, Tania Obando, habe das Komitee für den Katastrophenschutz der Provinz aktiviert, um "Schäden und zukünftige Risiken zu erheben".

Die gesamte Westküste des amerikanischen Doppelkontinents liegt am sogenannten Pazifischen Feuerring, der für seine hohe seismische Aktivität bekannt ist. Ein verheerendes Beben in Ecuador im April 2016 mit der Stärke 7,8 traf Esmeraldas und die benachbarte Provinz Manabí. Neben 673 Toten waren damals Tausende Menschen verletzt und Zehntausende in dem südamerikanischen Land obdachlos geworden. (APA/dpa)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung