Entgeltliche Einschaltung
Entgeltliche Einschaltung

Neues im Sanatorium Kettenbrücke

Neue Ordinationen und Ärzt*innen erweitern das Leistungsangebot.

Im Sanatorium sind sämtliche medizinische Fachgebiete vertreten, die Schwerpunkte sind Allgemeinchirurgie, Augenchirurgie, Geburtshilfe, Innere Medizin, Orthopädie, Neurochirurgie, Neurologie und Unfallchirurgie.
© Birgit Pichler

Seit über 110 Jahren versorgt das Sanatorium Kettenbrücke der Barmherzigen Schwestern die Region Tirol mit einem laufend wachsenden Angebot an Spitzenmedizin. Mit 150 Ärzt*innen und rund 350 Mitarbeiter*innen ist das Sanatorium Kettenbrücke die größte Privatklinik Westösterreichs und das leistungsstärkste private Haus in ganz Österreich. Laufend wird investiert, um den hohen medizinischen Standard zu halten und das Leistungsspektrum zu verfeinern. In den ersten Monaten des Jahres haben neue Ordinationen eröffnet und die Radiologie hat eine neue Leitung bekommen.

Erstmals Ordination für Gefäßchirurgie

Anfang März hat Allgemein- und Gefäßchirurgin Dr. Sandra Huber ihre Ordination für Gefäßchirurgie im Sanatorium Kettenbrücke eröffnet. Dr. Huber betreut Patient*innen in allen Fragen von Gefäßbeschwerden – im Bereich der Venen ebenso wie der Arterien. Dank der Lage der Ordination direkt in der Privatklinik ergeben sich für Patient*innen besonders kurze Wege und unkomplizierte Abläufe, wenn es um bildgebende Diagnostik oder um eine Operation geht.

Gefäßchirurgin Dr. Sandra Huber
© Birgit Pichler

Venösen Problemen tritt die Gefäßchirurgin mittels verschiedener konservativer und operativer Therapien entgegen. Besenreiser werden ambulant durch Verschluss der Nährvene beseitigt, wobei eine bereits im Vorfeld gestellte exakte Diagnose wesentlich für den Behandlungserfolg ist. Bei der klassischen Varizenchirurgie entfernt Dr. Huber Krampfadern sehr schonend. „Es bleiben nur kleine Narben. Aber auch eine endovenöse Operationsform, welche praktisch narbenfrei verläuft, ist in ausgewählten Fällen möglich“, erklärt die Fachärztin.

Akut embolische Verschlüsse von Arterien müssen meist operativ eröffnet werden. Dr. Huber ist als Fachärztin für Allgemein- und Gefäßchirurgie auf diese Eingriffe spezialisiert, wobei speziell bei dieser Akut-Chirurgie die Patient*innen von der Lage der neuen Ordination direkt im Sanatorium Kettenbrücke profitieren.

Neuer Lungenfacharzt mit eigener Ordination

Dr. Bernhard Puchner, Facharzt für Pneumologie, hat mit April seine neue Ordination im Sanatorium Kettenbrücke eröffnet. Nach mehreren Jahren als Leiter der Pulmologischen Abteilung und Praxis im Rehazentrum Münster und konsiliarischer Tätigkeit am Sanatorium Kettenbrücke wechselt der Spezialist für Lungenheilkunde inklusive Tumordiagnostik und Bronchoskopien mit seiner Ordination an die Privatklinik. Besonderer Vorteil der lungenfachärztlichen Ordination direkt im Krankenhaus ist die Möglichkeit, alle wichtigen Untersuchungen und auch stationären Maßnahmen wie die Bronchoskopie (Lungenspiegelung) unkompliziert vor Ort vornehmen zu können. Therapeutische Behandlungen etwa im Rahmen der Long-Covid-Therapie bietet Dr. Puchner zusammen mit der hauseigenen Physiotherapie vom Sanatorium Kettenbrücke seinen Patient*innen an.

Pneumologe Dr. Bernhard Puchner
© Birgit Pichler

Abgesehen vom Vorliegen einer chronischen Lungenkrankheit oder Allergie bzw. Asthma, ist eine Untersuchung der Lunge in mehreren Fällen empfehlenswert. „Bei anhaltendem Husten über mehrere Wochen sollten die Beschwerden fachärztlich abgeklärt werden. Raucher*innen empfehle ich auch in jungen Jahren präventiv einen Check beim Lungenfacharzt vornehmen zu lassen. Bei Atemnot ist eine Untersuchung der Lunge ebenfalls angebracht“, empfiehlt Dr. Puchner.

Neuer Leiter des Radiologischen Instituts

Mit dem Facharzt für Radiologie, Dr. Stefan Hiehs, als neuem Leiter bekommt das Radiologische Institut des Sanatorium Kettenbrücke frischen Schwung. Ein weiterer Radiologe, Dr. Bernhard Haider, hat bereits im Februar begonnen. Mit der geplanten Anschaffung eines Mammographiegeräts und eines neuen Computertomographen (CT) wird das Leistungsangebot erweitert.

Radiologe Dr. Stefan Hiehs
© Birgit Pichler

„Wir entwickeln uns schrittweise zu einem radiologischen Vollanbieter. Mit einem CT der neuesten Gerätegeneration werden wir in Zukunft zu den bestehenden Leistungen auch koronare Bildgebungsverfahren im Rahmen von internistischen Untersuchungen anbieten. Auch radiologische Verfahren zur Abklärung von Gefäßerkrankungen werden wir mit dem neuen Gerät durchführen“, erklärt Dr. Hiehs.

Kassenverträge für MRT und CT

Für MRT- und CT-Untersuchungen sowie die Densitometrie rechnet das Sanatorium Kettenbrücke als Vertragspartner der ÖGK und der BVA direkt mit den Kassen ab. Die Verrechnung für andere Gesundheitskassen erfolgt auf Wahlarztbasis. Konventionelle radiologische Untersuchungen und Ultraschalluntersuchungen werden ebenso auf Wahlarztbasis abgerechnet.

Kontakt

Sanatorium Kettenbrücke der Barmherzigen Schwestern

Sennstraße 1, 6020 Innsbruck

Tel. +43 512 2112

information@sanatorium-kettenbruecke.at

www.sanatorium-kettenbruecke.at

Breites Leistungsspektrum

Das Sanatorium Kettenbrücke hat Belegärzt*innen aus fast allen Fachrichtungen sowie mehrere Leistungsschwerpunkte.

Neben der Unfallambulanz mit einem hochspezialisierten sechsköpfigen Ärzteteam bietet das Wirbelsäulenzentrum ein einzigartiges, international beachtetes Behandlungsangebot für alle neurologischen und neurochirurgischen Fragen. Im Bereich Allgemeinchirurgie sind renommierte Spezialisten für Schilddrüse und Hernien im Haus. Weiters zählen Innere Medizin, Geburtshilfe und Orthopädie zu den Fachgebietsschwerpunkten im Sanatorium Kettenbrücke. In der Tagesklinik werden alle gängigen endoskopischen Untersuchungen durchgeführt. Alle Abteilungen arbeiten fächerübergreifend zusammen für die optimale Behandlung der Patient*innen.

Der Mensch im Mittelpunkt

Das Sanatorium Kettenbrücke behält neben der bestmöglichen medizinischen Betreuung stets auch das Wohlbefinden der Patient*innen im Blick. Das erfahrene und einfühlsame Pflegepersonal stellt sicher, dass sich die Betroffenen wohlfühlen.


Schlagworte