Entgeltliche Einschaltung

Lang ersehntes Feature: WhatsApp bekommt Emoji-Reaktionen für Nachrichten

Auf diese Funktion haben viele gewartet: WhatsApp führt die bereits in anderen Messengerdiensten beliebten Emoji-Reaktionen ein. Das Feature macht es möglich, auf Nachrichten zu reagieren, ohne separat antworten zu müssen. Auch für Gruppenchats sind einige Neuerungen im Kommen.

  • Artikel
  • Diskussion
Die neuen Funktionen sollen laut WhatsApp „in Kürze" verfügbar sein.
© WhatsApp

Innsbruck – Was bei Facebook, Telegram, Discord oder Signal längst Usus ist, kommt nun auch auf WhatsApp: Wie das Unternehmen in einem Blogeintrag mitteilt, wird es „in Kürze" möglich sein, mit Emojis auf Nachrichten zu reagieren. Damit ist nicht eine separate Nachricht mit der passenden Reaktion gemeint, sondern die bunten Piktogramme haften unmittelbar an der betreffenden Chatnachricht.

Entgeltliche Einschaltung

Die neue Funktion soll vor allem der Nachrichtenflut in Gruppenchats entgegenwirken, damit man seine Meinung auch in Kurzform äußern kann. Dafür zur Verfügung stehen sechs verschiedene Emojis: Daumen hoch 👍🏼 , Herz ❤️, Lachen 😂, Überraschung 😮, Weinen 😢 und Danke 🙏🏼. Darüber hinaus wird auch eine Zahl angezeigt: Diese gibt an, wieviele Reaktionen es auf eine Nachricht bereits gegeben hat.

Dieses Feature wird dann vor allem in Gruppenchats relevant. In diesem Segment plant WhatsApp überhaupt eine größere Offensive. Denn der Messengerdienst will die Kommunikation in Gruppenchats mit folgenden Neuerungen noch weiter verbessern:

  • Löschung durch Admin: Gruppenadmins können irrelevante oder problematische Nachrichten für alle Benutzer aus dem Chat löschen.
  • Teilen von Dateien: Um die Zusammenarbeit in Projekten zu erleichtern, können in Zukunft größere Dateien (bis zu 2 GB) geteilt werden.
  • Größere Gruppen bei Sprachanrufen: Für Situationen, die sich besser mit einem Gespräch in Echtzeit als durch Chatnachrichten klären lassen, gibt es künftig die Möglichkeit, mit nur einem Fingertipp einen Sprachanruf für bis zu 32 Teilnehmer zu starten.

Mehrere Gruppen unter einem Dach

Zudem führt WhatsApp ein Feature namens „Communitys“ ein. Mit ihnen wird es möglich sein, verschiedene Gruppen auf WhatsApp in einer Struktur unter ein Dach zu bekommen. Dadurch können die Mitglieder Informationen erhalten, die an die gesamte Community geschickt wurden, und kleinere Diskussionsgruppen zu jeweils eigenen Themen organisieren.

So sollen Schulleiter zum Beispiel Informationen sämtlichen Eltern zur Verfügung stellen können, gleichzeitig können kleine Untergruppen unter dem Dach der „Communitys“-Funktion existieren. WhatsApp betont, dass auch diese Nachrichten Ende-zu-Ende-verschlüsselt sind. (tst)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung