Wiener Staatsoper

„Tristan und Isolde“ an der Staatsoper: Rescher Liebestod in Bilderrätseln

Hingesunken in trauter Häuslichkeit: Andreas Schager als Tristan und Martina Serafin als Isolde
© Staatsoper/Pöhn

Calixto Bieito wird „Tristan“ zum Traum, zur eigenen Welt als Wille und Vorstellung – und das Publikum darf dechiffrieren. Das sorgte am Premierenende für lauten Protest.

Verwandte Themen