Entgeltliche Einschaltung

Bereits fast 400 Tote in Südafrika und neue starke Regenfälle erwartet

Aktuell laufen die Aufräumarbeiten nach der verheerenden Unwetter-Katastrophe in der Küstenprovinz KwaZulu-Natal auf Hochtouren. Doch es droht neues Ungemach.

  • Artikel
  • Diskussion
Die Verwüstungen in der Küstenprovinz sind massiv.
© AFP/Magakoe

Durban – In der südafrikanischen Küstenprovinz KwaZulu-Natal haben die Aufräumarbeiten nach der bisher schlimmsten aufgezeichneten Unwetter-Katastrophe begonnen. Behördenangaben zufolge wird versucht, die Wasser- und Stromversorgung in allen betroffenen Gebieten wiederherzustellen. Auch private Rettungskräfte beteiligen sich an den Bergungs- und Aufräumarbeiten.

Entgeltliche Einschaltung

Am Wochenende werden jedoch erneut starke Regenfälle erwartet. Die Regierung bereitet sich auf einen weiteren Notfall und mögliche Evakuierungen vor. Nach vorläufigen Zahlen der Behörden starben bei der Katastrophe mindestens 395 Menschen.

Große Zerstörung durch Fluten und Muren

In der Regionalhauptstadt Durban sorgten Überschwemmungen und Schlammlawinen für Zerstörung und Chaos. Die Regenfälle, die in der Nacht zum Montag eingesetzt hatten, verwüsteten Häuser, überfluteten Siedlungen, rissen Straßen weg und ließen Tausende Menschen ohne Unterkunft zurück. Zahlreiche Opfer sind dringend auf humanitäre Hilfe angewiesen.

Der Hafen von Durban, einer der größten Frachthäfen Afrikas, ist bis auf weiteres geschlossen. In einigen Gegenden gibt es weder Strom noch fließendes Wasser. Präsident Cyril Ramaphosa erklärte die Region zum Katastrophengebiet.

Die am Indischen Ozean liegende Küstenprovinz KwaZulu-Natal ist eines der wichtigsten Urlaubsziele im Land und hatte sich eigentlich schon auf den traditionellen Osteransturm in- und ausländischer Touristen vorbereitet. (APA/dpa)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung