Entgeltliche Einschaltung

Viele Tote nach landesweiten Anschlägen in Afghanistan

Innerhalb weniger Tage sterben Dutzende Menschen in Afghanistan bei Anschlägen. Droht dem Land eine neue Terrorwelle?

  • Artikel
  • Video
  • Diskussion
Auch in der Hauptstadt Kabul gab es eine Explosion.
© IMAGO/Saifurahman Safi

Kabul/Mazar-i-Sharif – Bei Anschlägen in mehreren Großstädten Afghanistans sind mindestens 28 Menschen getötet worden. Der größte Bombenanschlag galt einer schiitischen Moschee in der nordafghanischen Stadt Mazar-i-Sharif und forderte am Donnerstag mindestens 20 Todesopfer und 60 Verletzte, wie ein Arzt in der Provinzhauptstadt der Deutschen Presse-Agentur sagte. Die Terrormiliz „Islamischer Staat" (IS) reklamierte die Attacke für sich.

Entgeltliche Einschaltung

Auch in der Hauptstadt Kabul, in Kunduz und der östlichen Stadt Nangarhar wurden Menschen bei Explosionen in den Tod gerissen oder verletzt.

In Mazar-i-Sharif explodierte zur Gebetszeit ein improvisierter Sprengsatz in der Moschee im Stadtzentrum, wie ein Taliban-Vertreter erklärte. Augenzeugen schätzten die Zahl der Opfer deutlich höher ein und sprachen von mindestens 50 Toten. Sicherheitskräfte der Taliban sperrten das Gebiet demnach ab und nahmen Menschen vor Ort die Handys ab, Reportern soll der Zugang verwehrt worden sein. Die militanten Taliban hatten im August 2021 wieder die Macht im Land übernommen.

📽️ Video | Afghanistan: Viele Tote nach Explosion in Masar-i-Scharif

Anschläge nehmen wieder zu

In den vergangenen Monaten nahm die Zahl der Anschläge in Afghanistan wieder zu. Einen Großteil reklamiert der IS für sich, der in Afghanistan Anfang 2015 in Erscheinung trat und vor allem im Osten sowie in Gebieten des Nachbarlands Pakistan ein Herrschaftsgebiet etablieren will. Einst für besiegt erklärt, ist der IS heute weiter aktiv und verübt regelmäßig Anschläge gegen Schiiten und die Taliban. Die sunnitischen Extremisten betrachten Schiiten als Abtrünnige vom wahren Glauben, obwohl auch sie Muslime sind.

„Der Rest des Jahres wird blutig, wenn die Taliban nicht in der Lage sind, den Schutz der Öffentlichkeit zu gewährleisten", schrieb der Terrorismus-Experte Jonathan Schroden auf Twitter. Afghanen beklagen die jüngsten Anschläge auf die schiitische Minderheit und fordern mehr Sicherheitsgarantien von der amtierenden Taliban-Regierung. Nach dem Abzug der internationalen NATO-Truppen und der Einnahme der Hauptstadt Kabul hatte die islamistische Gruppe immer wieder versprochen, für Frieden im Land zu sorgen.

Unterdessen schränkten die Taliban im Land die Medienfreiheit weiter ein. Nach einem Beschluss des Taliban-Kabinetts sollen die Video-Plattform Tiktok und ein beliebtes Computerspiel verboten werden. Begründet wurde dies damit, „unmoralische Inhalte" einzuschränken.

Die Detonationen fanden während des islamischen Fastenmonats Ramadan statt. Bereits am Dienstag hatte es in der Hauptstadt Kabul einen verheerenden Anschlag auf eine Schule gegeben, bei dem zahlreiche Menschen getötet wurden. In örtlichen Berichten war die Rede von bis zu 25 Toten, genaue Informationen gaben die Behörden nicht bekannt. (APA/dpa/Reuters)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung