Entgeltliche Einschaltung

Keine Feuerwalze in der Ost-Ukraine: Russen greifen Dorf um Dorf an

Will und kann Putin noch einen schnellen Sieg in der Ukraine erzwingen? Ein erwarteter Großangriff im engeren Sinne ist bisher ausgeblieben. Es kann dafür mehrere Gründe geben.

  • Artikel
  • Diskussion
Allein im Gebiet Donezk sollen 42 Ortschaften von russischen Truppen erobert worden sein.
© AFP/Schemidt

Berlin, Lwiw – Wenig mehr als zwei Wochen bleiben dem russischen Präsidenten Wladimir Putin noch bis zur Militärparade am 9. Mai, die ungeachtet aller Kämpfe in der Ukraine an den Sieg über Hitlerdeutschland erinnern soll. Will er an diesem Tag auch einen Sieg in der Ukraine verkünden, müssen die russischen Truppen nun deutlich vorankommen. Doch eine Großoffensive mit schnellen Geländegewinnen gibt es bisher nicht.

Entgeltliche Einschaltung

Im Gebiet Donezk 42 Ortschaften von Russen erobert

Dass die nach dem Abzug um Kiew umgruppierten und mit neuem Material ausgerüsteten Truppen schnell und hinter einer Feuerwalze aus Luftangriffen und Artillerie vorrücken könnten, ist die Befürchtung der Ukrainer und ihrer westlichen Partner. Stattdessen: Schritt um Schritt gehen die russischen Truppen vor. Aber: Allein im Gebiet Donezk sollen 42 Ortschaften von russischen Truppen erobert worden sein, sagte Olena Symonenko, eine Beraterin im Präsidentenbüro, am Donnerstag im ukrainischen Fernsehen.

„Wenn wir von Großangriff sprechen, sprechen wir von Durchbruchsabschnitten von jeweils fünf Kilometer Breite. Dann sprechen wir außerdem vom Angriff der ersten und zweiten Welle, bestehend aus Panzern und motorisierter Infanterie, rund um die Uhr begleitet von Schlachtfliegern, unterstützt durch eine Feuerwalze der Artilleriegruppen der jeweiligen Armeen„, sagt der Militärexperte Michael Karl, der sich als Forscher der Bundeswehr-Denkfabrik GIDS mit Russland und Osteuropa befasst. Derzeit gebe es „punktuelle russische Angriffe auf ausgewählte Primärziele".

Für die Angreifer seien die Wetter- und Bodenbedingungen schlecht. „Starker Regen, aufgeweichte Böden. Die Schlammperiode hält immer noch an. Die Folge: Die Panzer bleiben auf Straßen und befestigten Wegen, sie werden quasi kanalisiert„, sagte er. Die Ukrainer könnten sich darauf einstellen und mit kleinen Panzervernichtungstrupps reagieren. Dabei hätten sie die technische Schwachstelle an dem von Russen und Ukrainern genutzten Kampfpanzer T-72 ausgemacht: die Ladeautomatik. „Ein Treffer in diesem Bereich führt zu einer Verbrennungsverpuffung oder lässt die Munition unterhalb der Panzerbesatzung detonieren", sagt Karl. Es gibt zahlreiche Aufnahmen zerstörter Panzer, bei denen der ganze Turm abgerissen ist.

Jetzt einen von drei Weber Grill gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Russischer Angriff bisher nicht so massiv wie erwartet

Inzwischen ist durchaus die Frage, ob die aufmarschierten russischen Streitkräfte in der Lage sind, einen entscheidenden Schlag gegen die Ukraine schnell zu führen. „Das russische Mindestziel besteht darin, die ukrainischen Streitkräfte aus den Regionen Donezk und Luhansk vollständig herauszudrängen", sagt Karl. Zudem geht es Moskau darum, Mariupol sowie eine durchgängige Landverbindung zwischen dem Asowschen und dem Schwarzen Meer einzunehmen.

Entgegen allgemeiner Erwartungen ist der russische Angriff bisher aber nicht so massiv ausgefallen. „Sowohl von Norden als auch von Süden suchen die russischen Truppen Stellen, an denen sie unsere Verteidigung durchbrechen können", konstatierte der Militärexperte Oleh Schdanow im ukrainischen Fernsehen. Die Front sei jedoch vom Prinzip her stabil, und es habe keine starken Änderungen gegeben.

Ziel: Einschließung der ukrainischen Einheiten im Donbass

Nach den Worten des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj sind in den Gebieten Luhansk und Donezk etwa 44.000 ukrainische Soldaten. Ihnen stehen dort nach anderen Angaben Einheiten der russischen Armee und der Separatisten mit einer Truppenstärke zwischen 60.000 und 80.000 Mann gegenüber. Erwartet wird, dass die russische Militärführung eine Einschließung der ukrainischen Einheiten im Donbass zum Ziel hat. Dafür stoßen russische Truppen aus Isjum im Gebiet Charkiw in Richtung Süden vor allem in Richtung Slowjansk im Donezker Gebiet vor.

Einen Teilerfolg erzielten die gemischten Truppen aus Separatisten unterstützt von russischer Artillerie und Luftwaffe bei der Kleinstadt Kreminna, die im Zuge der erneuerten Angriffe erobert wurde. Dies eröffnete den russischen Truppen die Möglichkeit über Lyman auch vom Nordosten auf Slowjansk vorzurücken und gleichzeitig den Nachschub für die im Luhansker Gebiet verbliebenen Ukrainer abzuschneiden. Dabei hat inzwischen auch die ukrainische Seite bestätigt, dass mehr als 80 Prozent des Luhansker Gebiets unter russischer Kontrolle stehen.

In der seit Anfang März eingeschlossenen Hafenstadt Mariupol im Süden des Donezker Gebiet am Asowschen Meer haben sich die verbliebenen ukrainischen Verteidiger auf das Territorium des Stahlwerks Azovstal zurückgezogen. Den bereits begonnenen Sturm hat Kremlchef Putin jedoch vorerst abgeblasen, um eigene Verluste zu vermeiden. „Blockiert diese Industriezone so, dass nicht einmal eine Fliege rauskommt", ordnete Putin an. Zuvor hatte der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu die Zeit für die komplette Einnahme noch auf etwa drei bis vier Tage geschätzt. Dabei sollen sich auf dem Werksgelände noch mehr als 2000 Mann von ukrainischer Nationalgarde, Marineinfanterie und Grenztruppen befinden.

Entwarnung gibt es zumindest für den Moment nach dem Ende des berühmten russischen Kriegsschiffs „Moskwa" für den Süden der Ukraine, denn die russische Schwarzmeerflotte hat sich praktisch nach Sewastopol zurückgezogen – ihrer Basis auf der von Russland 2014 annektierten Halbinsel Krim. Ein Landungsunternehmen, etwa im Bereich Odessa, ist nach Einschätzung von Militärexperten in der Ukraine und bei westlichen Partnern damit derzeit ausgeschlossen. (dpa)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung