Entgeltliche Einschaltung

Touristen badeten in Rom in Trevi-Brunnen: 1000 Euro Strafe

Die beiden 30-Jährigen sind am Freitagnachmittag in den Brunnen gestiegen. Sie hofften offenbar, im Trubel der am Brunnen versammelten Touristen von der Polizei nicht gesehen zu werden, die das barocke Monument bewacht.

  • Artikel
  • Diskussion
Der Trevi-Brunnen in Rom gehört zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt.
© iStock

Rom – Zwei niederländische Touristen haben im berühmten Trevi-Brunnen ein teures Bad genommen: Die Männer bekamen eine Strafe von 1000 Euro aufgebrummt. Die 30-Jährigen seien am Freitagnachmittag in Roms Top-Sehenswürdigkeit gestiegen, bestätigte die Polizei. Sie hofften, im Trubel der am Brunnen versammelten Touristen von der Polizei nicht gesehen zu werden, die das barocke Monument bewacht.

Entgeltliche Einschaltung

Der Brunnen, der auch durch das nächtliche Bad von Anita Ekberg im Filmklassiker "La Dolce Vita" weltbekannt wurde, wird immer wieder zur Selbstdarstellung benutzt. Mit hohen Geldstrafen versucht die Stadt, die Attraktion vor Badenden zu schützen. Vor der Pandemie zählte der Brunnen mit drei Millionen Besuchern pro Jahr zu den beliebtesten Monumenten der Welt.

Der Trevi-Brunnen erlebt vor allem seit der im November 2015 abgeschlossenen Restaurierung ein Hoch. Auch dank der neuen Beleuchtung kommen die Figuren sehr gut zur Geltung. 100 LED-Lampen wurden an strategischen Punkten positioniert, um die künstlerische Struktur in all ihrer Pracht hervorzuheben. Die Restaurierungsarbeiten am Meisterwerk des italienischen Architekten Nicolo Salvi (1697-1751) dauerten fast zwei Jahre. (APA)

Jetzt einen von drei Weber Grill gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung