Entgeltliche Einschaltung

Betreutes Wohnen in Lienz: Besser leben mit psychischer Krankheit

Der Verein IWO bietet ab dem Sommer eine betreute Wohngemeinschaft für psychisch Kranke in Lienz an.

  • Artikel
  • Diskussion
Soziallandesrätin Gabriele Fischer (l.) und Gabriela Ebner-Rangger vom Verein „Integriertes Wohnen“ stellen die neue WG vor.
© Oblasser

Von Catharina Oblasser

Entgeltliche Einschaltung

Lienz – Wer Hilfe braucht, bekommt sie auch: Das ist das Motto, unter dem der Tiroler Verein „Integriertes Wohnen“ (IWO) Menschen mit psychischen Behinderungen betreut und begleitet. Ab Juni steht in der Lienzer Nußdorfer Straße eine WG-Wohnung bereit, in der drei bis vier Personen ein Zuhause finden können. Die frisch sanierte Unterkunft mit Garten ist Teil des IWO-Angebots in Osttirol.

„Wir sind seit 2020 im Bezirk Lienz tätig“, schildert Geschäftsführerin Gabriela Ebner-Rangger. Drei Mitarbeiterinnen und ein Mitarbeiter sind für die mobile Betreuung zuständig. 2021 kümmerten sie sich in ganz Osttirol um 17 Klienten, Tendenz steigend, meint Mitarbeiter Mario Waldhuber: „Es kommen laufend neue Anfragen.“

Unterstützung gibt es in allen Lebensbereichen, am Beginn steht immer die Existenzsicherung. Die Gesundheit der Klienten ist genauso ein Thema wie die finanzielle Lage, die Lebensqualität und der Ausbau der persönlichen Fähigkeiten.

Die betreute Person muss bei alldem die Wahlfreiheit haben, auch bei Wohnort und Lebensgestaltung. „Ein selbstbestimmtes Leben muss für alle möglich sein“, sagt Soziallandesrätin Gabriele Fischer. „Wer wegen einer Behinderung Hilfe braucht, hat das Recht auf Unterstützung, um seine Ziele zu verwirklichen.“ Je bekannter Hilfsangebote wie IWO oder auch Caritas, Diakonie, pro mente oder die Arbeitsassistenz seien, desto besser, so Fischer. „Psychische Krankheiten sind noch immer ein Tabu. Die Hemmung, Hilfe zu holen, ist groß.“

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

TT ePaper

Finanziert wird die Betreuung vom Land. „Der Klient stellt einen Antrag auf persönliche Hilfe“, beschreibt Ebner-Rangger das Vorgehen. „Dafür braucht es bestimmte Unterlagen. Je nach Höhe des Einkommens oder des Pflegegelds gibt es einen Selbstbehalt.“


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung