Entgeltliche Einschaltung

Gefängniswärterin verschwand mit Häftling: Großfahndung in den USA

Es ist ihr letzter Arbeitstag vor dem Ruhestand, ihr Haus hat sie kurz zuvor verkauft: Im US-Bundesstaat Alabama ist eine Gefängnisaufseherin offenbar mit einem Gefangenen durchgebrannt. Der mutmaßliche Mörder ist laut Polizei „extrem" gefährlich. Hinweise werden mit 10.000 Dollar belohnt.

  • Artikel
(Symbolbild)
© Böhm Thomas

Lauderdale County – Eine Gefängnisaufseherin soll im US-Südstaat Alabama einem mutmaßlichen Mörder zur Flucht aus der Haft verholfen haben. Gegen Vicky White wurde ein Haftbefehl erlassen, wie der Sheriff des Bezirks Lauderdale County, Rick Singleton, sagte. Der 56-Jährigen wird vorgeworfen, die Flucht des nicht mit ihr verwandten Casey White „erlaubt oder erleichtert zu haben".

Entgeltliche Einschaltung

Die Behörden suchen seit Tagen unter Hochdruck nach der Gefängnisaufseherin und dem mutmaßlichen Mörder. Vicky White hatte Case White am Freitagmorgen aus dem Gefängnis von Lauderdale County abgeholt – angeblich, um ihn zu einer psychologischen Untersuchung vor Gericht zu bringen. Die beiden kamen aber nie im Gericht an und verschwanden. Bald wurde klar, dass es nie einen solchen Termin gegeben hatte. Vicky White verstieß zudem gegen eine Regel, wonach gefährliche Straftäter von mindestens zwei Beamten begleitet werden müssen.

Es gebe „absolut" die Möglichkeit, dass die beiden eine Beziehung hätten, sagte Sheriff Singleton bei einer Pressekonferenz. Sicher sei dies aber nicht. „Wir wissen, dass sie teilgenommen hat", sagte der Sheriff über die Flucht des Häftlings. "Ob sie es willentlich gemacht hat, oder ob sie irgendwie gezwungen oder bedroht wurde, sich an diesem Ausbruch zu beteiligen, ist nicht wirklich sicher."

Leerer Wagen auf Parkplatz gefunden

Vicky White habe ihre Kollegen am Freitagmorgen überzeugt, dass sie die einzige verfügbare Beamtin mit Schusswaffenlizenz sei, um den mehr als zwei Meter großen und 118 Kilogramm schweren Häftling zum Gericht zu bringen, sagte Sheriff Singleton. Der 38-Jährige sei dann mit Hand- und Fußfesseln in einen Streifenwagen gesetzt worden. Der Wagen wurde später leer auf einem Parkplatz gefunden.

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

TT ePaper

Den Behörden zufolge gibt es gleich mehrere Hinweise auf eine Komplizenschaft der Aufseherin. Der Freitag war ihr letzter Tag in dem Job – sie sollte dann in den Ruhestand gehen. Außerdem hatte sie etwa einen Monat zuvor ihr Haus verkauft. Der US Marshals Service, der für die Fahndung nach flüchtigen Straftätern mitverantwortlich ist, hatte am Sonntag eine Belohnung von 10.000 Dollar für Hinweise zum Aufenthaltsort von Case White und Vicky White ausgelobt. Die Gefängniswärterin wurde zu diesem Zeitpunkt noch als „vermisst und gefährdet" eingestuft.

Case White hatte 2020 den Mord an einer 58-Jährigen im Jahr 2015 gestanden. Zum Zeitpunkt des Geständnisses saß er bereits eine 75-jährige Gefängnisstrafe wegen anderer Straftaten ab. Die Behörden beschreiben ihn als „extrem" gefährlich. „Er hat nichts zu verlieren", sagte Sheriff Singleton. (AFP)


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung