Entgeltliche Einschaltung
Plus

Iss ganz einfach à la Vorarlberg: So schmeckt „s'Bescht usom Ländle"

Im Buch „Vorarlberger Küche" hat die Köchin, Food-Bloggerin und Fotografin Eva Fischer Rezepte aus ihrer Heimat gesammelt – mal ganz traditionell, mal neu interpretiert.

  • Artikel
  • Diskussion

Innsbruck/Dornbirn – „Ein Stück Vorarlberger Esskulturgeschichte" hat die leidenschaftliche Köchin Eva Fischer vergangenes Jahr in ihrem Buch „Vorarlberger Küche – S‘Bescht usom Ländle" (Tyrolia Verlag, 192 Seiten, 25 Euro) festgehalten. Nach vielen Jahren in Wien, wo sie Gesundheitsmanagement studierte, zog es Fischer zurück ihre Heimat Dornbirn – nicht zuletzt, um ihre kulinarischen Wurzeln neu zu entdecken.

Zur Autorin

Eva Fischer kam 1986 in Dornbirn zur Welt. 2014 gewann die Vorarlbergerin mit ihrem Blog „foodtastic" den AMA Food Blog Award in der Kategorie Newcomer und den 2. Platz für Bestes Design beim Food Blog Award Deutschland. Seit 2015 ist sie als Bloggerin, Food Fotografin und Stylistin, Köchin sowie Kochbuchautorin selbstständig. Außerdem ist sie ausgebildeter Ernährungsvorsorge-Coach.

Entgeltliche Einschaltung
© Kary Wilhelm

Dabei kamen schöne Kindheitserinnerungen hoch, wie Fischer im Vorwort schreibt: an „den Riebel bei Oma" etwa und „Großtante Lisis herrliche Öpfol (Apfel-) oder Funkoküachle". Einige der altbewährten Rezepte hat sie für das Kochbuch neu interpretiert, nicht zuletzt, weil sie aufgrund ihrer Zöliakie (Glutenunverträglichkeit) nicht alles essen darf. So kommt die traditionelle „Gerstosuppo“ zusätzlich mit einer glutenfreien Alternative daher, in anderen Speisen wird herkömmliches Mehl mit glutenfreiem ersetzt.

Während manche Rezepte sofort Erinnerungen wachriefen, waren andere für die Bloggerin Neuland – was auch daran liegt, dass die Essgewohnheiten vom Montafon bis in den Bregenzerwald, vom Walgau bis ins Rheintal unterschiedlich sind. Wie sich diese entwickelt haben, lässt sich in einer kurzen historischen Einführung nachlesen. Darauf folgt ein kleines Lexikon des Vorarlberger (bzw. Dornbirner) Dialekts, der sich – wie die Namen der Gerichte verraten (von „Süpple und Salöt" bis „Käs-Rezepte und Bsundrigs") – durch das ganze Buch zieht. Neben diesem Charme punktet die „Vorarlberger Küche" mit stimmungsvollen Bildern – einfach amächelig.

📧 Jetzt ausprobieren: Der Gaumenfreuden-Newsletter der TT

Wöchentliche Gaumenfreunden erwünscht? Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, dann können Sie als Nutzer von TT.com plus künftig mit unserem Gaumenfreuden-Newsletter regelmäßig neue Rezepte sowie interessante Tipps, Tricks und Ideen rund um die Themen Genuss und Kulinarik via Mail erhalten.

➡️ Einfach hier anmelden

🍽️ Drei Rezepte aus dem Ländle-Kochbuch dürfen wir verraten:

Zum einen darf natürlich die „Vorarlberger Nationalspeise" nicht fehlen, bei der es vor allem auf die richtige Käsemischung ankommt. Ein weiterer Klassiker ist der Riebel, eine Art „alemannischer Porridge", wie Fischer schreibt. Die dritten im Bunde werden eigentlich am Funkensonntag verspeist – schmecken aber auch an jedem anderen Tag im Jahr köstlich. (TT.com/klh)

🧀 Käsknöpfle (Käsespätzle)

Für 4 Personen | Zubereitungszeit & Servierfertig: 30 Minuten

© Tyrolia/Eva Fischer

Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung