Entgeltliche Einschaltung

Partei von Frankreichs Präsident Macron benennt sich in Renaissance um

Die französische Präsidentenpartei "La République en Marche" bekommt einen neuen Namen: "Renaissance". Bei der Parlamentswahl im Juni will man mit weiteren Mitte-Parteien als "Ensemble" antreten.

  • Artikel
  • Diskussion
Frankreichs wiedergewählter Präsident Emmanuel Macron.
© CHRISTOPHE PETIT TESSON

Paris – Die Partei des wiedergewählten französischen Präsidenten Emmanuel Macron soll künftig Renaissance heißen. Das kündigte der Vorsitzende der bisher als La République en Marche (LREM) bekannten Partei, Stanislas Guerini, am Donnerstag an. Es gehe darum, die Partei zu erneuern und zu öffnen. Den Namen Renaissance, also Wiedergeburt, verwendete die Partei bereits für ihre Liste bei der Europawahl 2019. Macron hatte LREM 2016 gegründet.

Entgeltliche Einschaltung

Macrons Partei kündigte zudem an, bei den Parlamentswahlen im Juni mit weiteren Mitte-Parteien wie MoDem und Horizons als Bündnis "Ensemble" anzutreten. Das französische Unterhaus wird nach dem Mehrheitswahlrecht gewählt. Kleinere Parteien haben daher in der Regel allein nur geringe Chancen, Stimmkreise zu gewinnen.

Der frisch wiedergewählte Staatschef braucht in der Nationalversammlung eine Mehrheit, um seine Vorhaben umzusetzen. Sollte ein anderes Lager die Mehrheit gewinnen, wäre Macron bei einer solchen Cohabitation faktisch gezwungen, einen Premierminister aus dessen Reihen zu ernennen. Frust und Enttäuschung über Macrons erste Amtszeit dürften ihn bei der Wahl Stimmen kosten. Im linken Lager formiert sich bereits ein Zusammenschluss gegen ihn, der ihm gefährlich werden könnte. (APA, dpa)


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung