Entgeltliche Einschaltung

Bild von Picasso in New York um 67,5 Millionen Dollar versteigert

Das Gemälde „Femme nue couchée" von Pablo Picasso aus dem Jahr 1932 war damit der jüngste große Verkauf bei einer Auktion für Blue-Chip-Kunst.

  • Artikel
  • Diskussion
„Femme nue couchée", was aus dem Französischen übersetzt „Nackte liegende Frau" bedeutet, zeigt Marie-Thérèse als vielgliedriges Meerestier mit zurückgeneigtem Kopf im Profil.
© AFP/Clary

New York – Das Gemälde „Femme nue couchée" von Pablo Picasso aus dem Jahr 1932 erzielte am Dienstag bei seinem Auktionsdebüt bei Sotheby's in New York einen Preis von 67,5 Millionen Dollar (64 Mio. Euro) und war damit der jüngste große Verkauf bei einer Auktion für Blue-Chip-Kunst. Sotheby's hatte für das Picasso-Gemälde, eine surrealistische Darstellung seiner Muse Marie-Thérèse Walter, einen Verkaufspreis von über 60 Millionen Dollar vorhergesagt.

Entgeltliche Einschaltung

Der Preis vom Dienstag liegt unter dem anderer Porträts von Marie-Thérèse, von denen eines im vergangenen Jahr bei Christie's 103,4 Millionen Dollar erzielte. „Femme nue couchée", was aus dem Französischen übersetzt „Nackte liegende Frau" bedeutet, zeigt Marie-Thérèse als vielgliedriges Meerestier mit zurückgeneigtem Kopf im Profil. Ihre Liebe zum Schwimmen und ihre Anmut im Wasser inspirierten die Anspielung auf das Meer, da Picasso selbst nicht schwimmen konnte, so Sotheby's.

Marie-Thérèse war 17 Jahre alt, als sie den 45-jährigen Picasso in Paris kennenlernte. Sie begannen eine heimliche Beziehung, während er noch mit seiner ersten Frau, der russisch-ukrainischen Balletttänzerin Olga Khokhlova, verheiratet war. Marie-Thérèse wurde sein Modell für eine Reihe von Gemälden und Skulpturen und gebar ihm eine Tochter, Maya Widmaier-Picasso.

„Femme nue couchée" entstand in einem besonders kreativen und entscheidenden Jahr für Picasso. Mit gerade einmal 50 Jahren hatte er 1932 bereits großen Ruhm erlangt, aber er steigerte seine Ambitionen, um Kritiker zum Schweigen zu bringen, die in Frage stellten, „ob er ein Künstler der Vergangenheit und nicht der Zukunft sei", so das Museum Tate Modern.

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung

Amy Cappellazzo, die ehemalige Leiterin der weltweiten Kunstabteilung von Sotheby's, erwarb das Gemälde bei der Modern Evening Sale in New York. Sie verließ das Auktionshaus im vergangenen Jahr.

Nach Angaben von Sotheby's erwarb der Verkäufer das Werk 2008 von Picassos Erben, die es seit Jahrzehnten besaßen. Die Fachzeitschrift Artnet identifizierte den Verkäufer als Hedgefonds-Milliardär und Besitzer der New York Mets Steve Cohen.

Ein Ölgemälde von Claude Monet aus dem Jahr 1908, das eine Ansicht von Venedig (Italien) zeigt, wurde am Dienstag für 56,6 Millionen Dollar verkauft. (APA)

© AFP/Clary

Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung