Entgeltliche Einschaltung

Arterie bei Kollision mit Auto durchtrennt: Friedrich aus Krankenhaus entlassen

Der Felbermayr-Athlet Marco Friedrich verlor bei dem Unfall in Tschechien zwei Liter Blut und schwebte zwischenzeitlich in Lebensgefahr.

  • Artikel
  • Diskussion

Brno (Brünn) - Radprofi Marco Friedrich hat das Krankenhaus nach seinem schweren Unfall wieder verlassen können. Der 24-jährige Steirer vom Felbermayr-Team hatte sich am Sonntag vor einer Woche infolge einer Kollision mit einem Pkw bei einem Rennen in Tschechien eine Arterie im Halsbereich durchtrennt und einen Halswirbel gebrochen, wie am Dienstag bekannt wurde. Friedrich schwebte zwischenzeitlich in akuter Lebensgefahr, laut einer Presseaussendung seines Teams verlor er zwei Liter Blut.

Der Verunfallte sprach am Dienstag von Glück im Unglück. "Laut den behandelnden Ärzten werden die Verletzungen wieder vollständig heilen", erzählte Friedrich, der nun für sechs Wochen ein Halskorsett tragen und anschließend eine Reha absolvieren wird. "Ich habe mir zum Ziel gesetzt, noch heuer bei Profirennen an den Start zu gehen."

Entgeltliche Einschaltung

Ein Felbermayr-Sprecher lobte die Rettungskräfte und das Ärzteteam in Tschechien. Der Unfall sei aufgrund "unglücklicher Umstände" passiert. Friedrich fuhr demnach auf ein am Straßenrand parkendes Auto auf. Der Czech Cup in der Nähe von Brunn war daraufhin abgebrochen worden. Nach einem mehrtägigen Aufenthalt in Tschechien wurde er in ein Krankenhaus nach Österreich überstellt, das er mittlerweile wieder verlassen konnte. (APA)

TT-ePaper 4 Wochen gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, ohne automatische Verlängerung


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung