Entgeltliche Einschaltung

Felbertauernstraße nach Murenabgang seit Mittag wieder offen

Aufgrund eines Murenabganges in Mittersill musste die Felbertauernstraße in der Nacht auf Dienstag komplett gesperrt werden. Pendler aus Osttirol mussten einen Umweg in Kauf nehmen.

  • Artikel
Die Felbertauernstraße war zum Teil zwei Meter tief verschüttet.
© FF Mittersill

Lienz, Mittersill – Nach einem Murenabgang in Mittersill im Salzburger Pinzgau am Montagabend wurde die Felbertauernstraße am Mittwoch um 11.30 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben. Es werden aber vorerst Einschränkungen wie eine Geschwindigkeitsbeschränkung und Baustellenverkehr gelten, teilte das Land Tirol in einer Aussendung mit. Die Aufräumarbeiten waren indes beinahe abgeschlossen.

Entgeltliche Einschaltung

Für die Nacht auf Donnerstag wurde wieder mit Niederschlägen gerechnet. Ob dies erneut zu Einschränkungen für den Verkehr führen wird, sei derzeit nicht einschätzbar, hieß es. Die Situation werde jedenfalls laufend analysiert, versicherten die Verantwortlichen.

Die Arbeiten liefen auf Hochtouren.
© FF Mittersill

Die Felbertauernstraße wurde auf einer Länge von 700 Metern von Schlamm und Geröll verlegt und war zum Teil zwei Meter tief verschüttet. In Lienz sowie in Matrei in Osttirol wurden von den Straßenmeistereien Hinweisschilder aufgestellt, damit Pendler aus Osttirol „nicht umsonst Richtung Felbertauern aufbrechen", erklärte Bezirkshauptfrau Olga Reisner.

Im Auslauf der Erdlawine wurden acht Autos abgeschnitten und auch zwei Häuser getroffen. Verletzt wurde in diesem Bereich aber glücklicherweise niemand. Die Feuerwehr brachte die eingeschlossenen Personen mit ihren Fahrzeugen in Sicherheit, sodass sie ihre Fahrt fortsetzen konnten.

Jetzt einen Bluetooth Lautsprecher von Sony gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Auch Häuser wurden von der Mure getroffen.
© FF Mittersill

Auch Feuerwehren aus Osttirol im Einsatz

Laut dem Salzburger Landesfeuerwehrverband gab es in der Nacht auf Dienstag in Hollersbach zehn Feuerwehreinsätze, in Mittersill sieben und in Bramberg vier. Es folgen Uttendorf, Stuhlfelden und Zell am See mit jeweils einem. Insgesamt waren in der Nacht 167 Männer und Frauen der Pinzgauer Feuerwehren im Einsatz. (TT.com)

Seit den Dienstagabendstunden war die Feuerwehr im Einsatz.
© FF Mittersill

Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung