Entgeltliche Einschaltung

Spannendes Kletter-Finale: Das Podest blieb Schubert zu Hause verwehrt

Vor ausverkauftem Haus kam Tirols Kletter-Star Jakob Schubert beim Heim-Weltcup in Innsbruck im Vorstieg auf den fünften Rang. Jessica Pilz (8.) erlebte einen Schockmoment – Garnbret (SLO) und Duffy (USA) siegten.

  • Artikel
  • Diskussion
Routinier Jakob Schubert hatte beim Kletter-Weltcup in Innsbruck zu kämpfen, am Ende blieb ihm im Vorstieg-Bewerb der fünfte Rang.
© KVÖ/Aufschnaiter

Von Roman Stelzl

Entgeltliche Einschaltung

Innsbruck – Die Kulisse war atemberaubend, die Stimmung aufgeheizt – doch am Ende sollte nur noch der Heim-Podestplatz beim Kletter-Weltcup in Innsbruck als i-Tüpfelchen fehlen. Lokalmatador Jakob Schubert konnte seine starke Vorstellung an der Wand nicht mit dem Sieg krönen, in der Endabrechnung blieb ihm der fünfte Rang. Der 31-jährige Innsbrucker hatte wie so viele andere mit einer kniffligen Stelle im oberen Teil zu kämpfen, scheiterte aber zu früh für ein Stockerl. „Von dem Ergebnis bin ich enttäuscht. Ich bin noch nicht fit genug und nicht da, wo ich stehen will“, sagte Schubert.

Die große Überraschung war Colin Duffy (USA), der nach dem Boulder-Bewerb auch den Vorstieg gewann.

Einen kleinen Schockmoment brachte das Vorstieg-Finale der Damen. Als eine der Top-Favoritinnen gestartet, war für die Wahl-Innsbruckerin Jessica Pilz nach nur acht Zügen Endstation. Die Kombinations-Weltmeisterin rutschte bei knapp 30 Grad Außentemperatur bei einem Griff aus der sonnigen Wand.

Kurzer Schock bei Jessica Pilz: Nach nur acht Zügen war das Vorstieg-Finale gelaufen.
© KVÖ/Aufschnaiter

„Es war auf alle Fälle sehr enttäuschend. Ich habe das Gefühl, dass ich heute gar nicht geklettert bin“, analysierte die 25-jährige Niederösterreicherin nach dem achten Platz. Dennoch stimmten Qualifikation und Semifinale positiv für Kommendes: „Es zeigt, dass die Form passt.“

Der Sieg ging an die Slowenin Janja Garnbret. Die 23-Jährige kam auf der schwierigen Route am besten zurecht, das Top blieb aber auch ihr verwehrt. „Es ist gut, zurück zu sein. Es war auch gut, das Bouldern auszulassen. Innsbruck hat einen speziellen Platz in meinem Herzen“, meinte Garnbret, die an der Stelle, an der alle anderen scheiterten, das Publikum noch einmal aufforderte, sie anzufeuern.

Der Weltcup im Kletterzentrum Innsbruck war am Sonntag so wie schon am Samstagabend beim Halbfinale ausverkauft.
© KVÖ

Dieses Publikum umfasste am Schlusstag des Weltcups rund 2500 Zuschauer. „Wir haben sogar das Kontingent noch erhöht, weil die Nachfrage so groß war“, sagte KVÖ-Geschäftsführer Heiko Wilhelm und ergänzte: „Wir sind sehr zufrieden mit dem Weltcup, es waren alle Finaltage ausverkauft.“

Kletter-Weltcup

Vorstieg-Weltcup in Innsbruck: Damen: 1. Janja Garnbret (SLO) 39+, 2. Seo Chaehyun (KOR) 27+, 3. Raboutou Brooke (USA) 27+, 4. Laura Rogora (ITA) 27+, 5. Natsuki Tanii (JPN) 25+, 6. Natalia Grossman (USA) 22, 7. Vita Lukan (SLO) 16, 8. Jessica Pilz (AUT) 8+.

Herren: 1. Colin Duffy (USA) 38+, 2. Ao Yurikusa (JPN) 37+, 3. Jesse Grupper (USA) 37+, 4. Luka Potocar (SLO) 37, 5. Jakob Schubert (AUT) 36+, 6. Satone Yoshida (JPN) 36+, 7. Yannick Flohé (GER) 31, 8. Alexander Megos (GER) 28+, 9. Taisei Homma (JPN) 21+.


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung